Anzeige

Tabellenführung der TuS Handballer als vorweihweihnachtliches Geschenk

- Steigerung in der zweiten Halbzeit führt zum deutlichen 32:23 (13:9) Erfolg über Bayreuth -

Auch wenn Auerbach mit einem Spiel weniger dazu zwei Minuspunkte weniger aufweist als wir, ist die Tabellenführung doch eine wunderbare Momentaufnahme, die wir gerne über die Feiertage und die kurze Spielpause mitnehmen. Es ist etwas schwierig, die überraschende Tabellenführung richtig einzuordnen, vor allem wenn man sich im Vorfeld mit keinem Gedanken damit befasst hat. Da es, wie angeführt, eine Momentaufnahme ist, sollte die Mannschaft sie in aller erster Linie genießen und kann auch darauf Stolz sein, da sie einige Rückschläge zu verkraften hatte, die aber durch unbändigen Einsatzwillen kompensiert wurden.
Vor Beginn des Spieles gegen Bayreuth forderte Trainer Martin Wild von seinen Spieler wieder eine sehr gute Abwehrarbeit, um darüber Spaß am Spiel zu bekommen, damit auch das letzte Spiel es Jahres erfolgreich gestaltet werden kann.
Obwohl die Abwehr gewohnt sicher stand, konnte die Mannschaft zumindest in der ersten Halbzeit nicht so recht den Spaß am Spiel gewinnen. Mit ungewohnt vielen technischen Fehlern und dem Auslassen bester Torchancen brachte sich die Mannschaft selbst um die Freude. Dass sie bis zur 20. Minute nur sechs Gegentreffer hinnehmen musste, entsprach fast allen bisherigen Heimspielen. Dass sie in dieser Zeit aber selbst auch nur sechs Tore erzielte, war schon eine kleine Enttäuschung. Im Vorbericht wurde zwar darauf hingewiesen, dass die Besucher sicherlich ein gutes unter interessantes Handballspiel zu sehen bekommen, was aber auf einem anderen Niveau angedacht war. Nach dem 6:6 Zwischenstand konnte sich die Mannschaft bis zur 27. Minute und dem 11:8 zwar erstmals mit drei Toren absetzen, was sie aber einmal mehr ihrem Torhüter Simon Wicha zu verdanken hatte, der mit für den Vorsprung verantwortlich war. In der Halbzeitpause und dem Spielstand von 13:9 fand Trainer Martin Wild wohl die richten Worte, da die etwas mehr als 250 Zuschauer in der zweiten Halbzeit ein „anderes“ TuS-Team zu sehen bekamen.
Während sein Team in der ersten Halbzeit für sechs Tore noch rund 20 Minuten Spielzeit benötige, genügten ihr in der zweiten Halbzeit ganze sieben. Beim 23:13 nach 40. Minuten waren es erstmals ein zehn Torevorsprung, der im Prinzip bis zur 60. Minute und dem Endstand von 32:23 verwaltet wurde. Bayreuth war leider nicht der Gegner, der unser Team vor ernsthafte Probleme stellte. So konnte Trainer Martin Wild in der 53. Minute mit Marc Sennefelder auch den Torhüter der A-Jugend einwechseln, was als kleine Anerkennung für seine überzeugende Leistung im Spiel gegen den TSV Simbach zu werten war. Krankheitsbedingt musste Martin Wild auf Martin Wagner und den verletzten Alfons Ludwig verzichten, was die Chance für Marc Sennefelder war.
Jetzt gilt es, erst mal die äußerst positive Vorrunde mit der Tabellenführung zu verarbeiten, bevor am 14. Januar 2012 mit dem Spiel gegen den TSV Ottobeuren die Rückrunde startet. Auch wenn sich die Mannschaft bisher sehr gut präsentierte und auch ohne die verletzten Maxi Dück, Nick Huber, Benjamin Meier und Sebastian Huhn Erfolge feiern konnte, hoffen natürlich alle, dass zum Rückrundenstart die vier wieder mit dabei sind, da die Mannschaft belastungsmäßig im Grenzbereich gespielt hat und das Team mit den vier Spielern sicherlich noch stärker sein dürfte.
Wir bedanken uns auf diesem Weg bei allen Sponsoren der TuS Handballer, die mit ihrem Engagement die finanzielle Basis für Handball auf diesem Niveau geschaffen haben, und bei den Fans für die sehr gute Unterstützung der Mannschaft, die diese mit sehr guten Leistungen belohnt hat. Bevor wir am Samstag, den 14.01.2012, 19:30 Uhr, gegen den TSV Ottobeuren hoffentlich wieder sehr viele Fans in der Wittelsbacher Halle begrüßen können, wünschen wir allen frohe und erholsame Weihnachtsfeiertage, einen guten Rutsch ins Jahr 2012 und für dieses viel Glück, Erfolg und Gesundheit.

Für den TuS spielten:
Simon Wicha, Marc Sennefelder
Christian Wallnitz (1), Marco Müller (1), Andreas Krauß (2), Marcus Hoffmann (4/3), Stefan Gärtner (2), Korbinian Sparn (3), Andreas Knorr (9), Alexander Raff (3/1), Maximilian Lentner (3), Kilian Schweinsteiger (4)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.