BI „S4-Ausbau jetzt“ – Mitmachen lohnt sich!

Wann? 04.10.2011 20:00 Uhr

Wo? Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeld 12, 82256 Fürstenfeldbruck DEAuf Google Maps anzeigen
Fürstenfeldbruck: Veranstaltungsforum Fürstenfeld | Wie wichtig es ist, sich in Sachen S4 zu engagieren, haben die letzten Tage und Wochen nun zur Genüge gezeigt. Kein Tag vergeht, in dem das Dilemma „S-Bahn“ nicht für neue Schlagzeilen sorgt und die verantwortlichen Minister und Landespolitiker von CSU und FDP sich in Ausreden flüchten. Zum Beispiel soll die für Mitte des Jahres angekündigte Kosten-Nutzen-Analyse für den S-Bahnausausbau auf der Strecke „S4-West“ nun plötzlich erst im Herbst, aber Herbst haben wir ja schon eigentlich auch schon wieder, vorgelegt werden, gleichzeitig wird seitens des Wirtschaftsministers Herrn Zeil (FDP) behauptet, ein isolierter Ausbau der S4 ohne 2. Stammstrecke brächte kaum Vorteile und hat deshalb wenig Priorität. Eine Aussage, die einer Lüge gleichkommt, ist doch die Stammstrecke für eine Auslastung von 36 Zügen in eine Richtung ursprünglich geplant worden, derzeit befahren sie aber nur 30 Züge. Und derselbe Minister Zeil aus der CSU/FDP-Landesregierung, der wider besseren Wissens durch seine Koppelung mit der 2. Stammstrecke den S4-Ausbau verzögert, den Menschen mit Halb- und Unwahrheiten Sand in die Augen streut, um Zeit zu gewinnen, derselbe Minister hat es auch versäumt, eine entsprechende Finanzierung für die zweite Stammstrecke sicherzustellen bzw. über den Bund sicherstellen zulassen.

Im Frühjahr diesen Jahres gab es ein Initiative im Landtag, wohl auch ausgelöst durch eine Kampagne der Fürstenfeldbrucker SPD, sich dem "Sardinenfeeling" beim S-Bahnfahren auf der S4-West anzunehmen und zu kurzfristigen wirksamen Verbesserungen zu gelangen. Die darüber informierende Pressemitteilung des I. Vizepräsidenten des Bayerischen Landtags und Staatsministers a.D., Reinhold Bocklet, beginnt mit „Wirtschaftsausschuss für mehr Langzüge bei der S 4, die Fahrgäste der S 4-Bahn können hoffen.“ Diese Pressemitteilung trägt das Datum „24.03.2011“, nachzulesen auf der Homepage von Herrn Bocklet. Ein halbes Jahr später liegen die Ergebnisse vor - hurra, ein Vollzug in der Früh (Montag bis Freitag) und 3 Vollzüge am Freitagnachmittag werden zum Fahrplanwechsel im Dezember um je eine Zuggarnitur erweitert zu dann sogenannten Langzüge. Angesichts der realen Probleme/Zustände auf der S4 und grundsätzlich derer im gesamten S-Bahnsystem München eine Beruhigungspille (um es höflich auszudrücken), die vom Investitionsstau im System „S-Bahn München“ ablenken soll.
So stehen zum Beispiel für das gesamte MVV-Gebiet nur 22 S-Bahnzüge, also entweder 11 Voll- oder 7,33 Langzüge, als Reserve für Ausfälle oder Reparaturen zur Verfügung. Schon im normalen Betrieb ist dieser Reservezugpark stückzahltechnisch viel zu gering, ein weiteres Ausdünnen dieser Reserve für den Einsatz zusätzlicher Garnituren auf der Strecke „S4“ war daher auch kaum denkbar. Trotzdem wurde es mit großem Tamtam angekündigt und fluchs ist wieder ein halbes Jahr vergangen. Nun prüft das Ministerium gemeinsam mit der Deutschen Bahn, ob aus anderen S-Bahnbereichen im Ruhrgebiet oder aus Baden-Württemberg Züge ausgeliehen werden könnten. Als ob da ein riesiger ungenutzter Fuhrpark nur auf den MVV warten würde? Selbst kleinere Massnahmen ohne großen Kosten- oder Bauaufwand für eine Entlastung auf der S4, z. B. Halt von Regionalzügen, werden nicht aufgegriffen, dafür fallen aufwärmende Worte und Verständnis seitens der Ministeriumsvertreter oder von Herrn Bocklet, wenn die Situation mal wieder beklagt wird.

Ein paar Bürger, eine Partei oder eine Organisation, die können keine Trendwende im Denken der aktuell regierenden Landes- und Bundespolitikern erzeugen. Aber wenn Viele zusammenarbeiten und dies überparteilich, dann erzeugt dies ein ganz anderes Gewicht. Daher die Aufforderung an alle S-Bahnnutzer und ökologisch denkenden Menschen aus den Anrainerkommunen der S4-West, sich in der Bürgerinitiative „S4-Ausbau jetzt“ zu engagieren. Bisher wird die Bürgerinitiative getragen und finanziell unterstützt von der UBV, dem Bund Naturschutz, der Bürgervereinigung Schöngeising, dem SPD-Ortsverein Fürstenfeldbruck, dem CSU-Ortsverband Fürstenfeldbruck, der Brucker Bürgervereinigung, von dem Grünen-Ortsverband Grafrath/Schöngeising, den Grünen-Kreisverband Fürstenfeldbruck, den Grünen-Kreisverband München, dem SPD-Unterbezirk Fürstenfeldbruck, der Dorfgemeinschaft Türkenfeld e.V., der Gemeinde Türkenfeld, dem ÖDP-Kreisverband Fürstenfeldbruck, der Freien Wählerschaft Fürstenfeldbruck, dem Verkehrsclub Deutschland, von der UBP Puchheim, dem Grünen-Kreisverband Landsberg und der Grünen Jugend München. Weitere Unterstützung erhält die Bürgerinitiative durch die Bürger für Grafrath, das Sozialforum Amper, den Fahrgastverband Pro Bahn, durch das Verkehrsforum FFB, durch die SPD-Ortsvereine Eichenau und Puchheim sowie durch den Oberbürgermeister von Fürstenfeldbruck, Sepp Kellerer, sowie durch die Bürgermeister von Grafrath, Dr. Hagenguth, und Puchheim, Herbert Kränzlein.

Eine beachtliche Auflistung, aber leider eher mehr eine Parteieninitiative als eine Bürgerinitiative. Daher, jeder, dem die Sache „S4-Ausbau“ am Herzen liegt, sollte hier mitarbeiten und ist herzlich zum nächsten Treffen eingeladen. Dieses findet am 04.10.2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Raum S5, statt. Beginn ist um 20.00 Uhr.
0
1 Kommentar
26
Ralf Wiedenmann aus Puchheim | 06.10.2011 | 21:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.