Anzeige

ALDI Süd Regionalzentrale Eichenau: Steuerforderungen?

Aldi auch in Eichenau: am Friedhof
 
Gemeindegrenze im Süden von Eichenau

Eichenau und ALDI sind eigentlich Synonyme. 2005 wollte das Finanzamt Fürstenfeldbruck von ALDI Süd eine Steuernachzahlung. Was wurde daraus? Über die Eichenauer Stiftungen ist aber wenig bekannt. "Der Sitz der Siepmann-Stiftung im oberbayerischen Eichenau wirkt bescheiden: ein steingrauer Flachbau, ein braunes Schild mit winzigen, weiß gravierten Buchstaben neben dem Eingang. Ein Zahlenschloss, grauer Granitboden, ein Haustelefon mit einer kurzen Liste der Verwaltungsangestellten. Die Zentrale strahlt das nüchterne Flair vieler Aldi-Filialen aus." Ein Eichenauer Kommunalpolitiker sei gleich bezahlt worden - aber darüber hat man dann nichts mehr gehört.

Was wurde aus der Ankündigung von 2005?
"Milliarden für Eichel? Auf die Familienstiftung von Aldi-Süd-Gründer Karl Albrecht kommt möglicherweise eine Steuerforderung in Milliardenhöhe zu.
Die Steuerprüfer im bayerischen Finanzamt Fürstenfeldbruck sind FOCUS zufolge der Ansicht, dass Albrechts Siepmann-Stiftung ihr Vermögen dem Fiskus gegenüber um bis zu 3,5 Milliarden Euro zu niedrig angegeben hat. Sollten sich die Beamten mit dieser Einschätzung durchsetzen, müsste die im oberbayerischen Eichenau beheimatete Einrichtung bis zu eine Milliarde Euro Erb-Ersatzsteuer nachzahlen.

Versorgung für Nachkommen

In die Siepmann-Stiftung hatte Karl Albrecht vor Jahrzehnten das Firmenvermögen von Aldi Süd eingebracht. Nutznießer der Einrichtung sind FOCUS zufolge neben dem Ehepaar Albrecht seine Kinder sowie deren Nachkommen. Das Firmenvermögen von Aldi Nord hatte Bruder Theo Albrecht seinerzeit in die Markus-Stiftung in Schleswig-Holstein eingebracht.

"Der Sitz der Siepmann-Stiftung im oberbayerischen Eichenau wirkt bescheiden: ein steingrauer Flachbau, ein braunes Schild mit winzigen, weiß gravierten Buchstaben neben dem Eingang. Ein Zahlenschloss, grauer Granitboden, ein Haustelefon mit einer kurzen Liste der Verwaltungsangestellten. Die Zentrale strahlt das nüchterne Flair vieler Aldi-Filialen aus. Aber während im Markt Scanner-Kassen ihren schrillen Ton durch den Laden schicken, ist es in der Zentrale die gute alte Rohrpost, die mit einem dumpfen Knall aus dem oberen Stockwerk landet.

In seine Milliardenstiftung hat Karl Albrecht unter anderem Beteiligungen an 31 Aldi-Regionalgesellschaften mit einem geschätzten Jahresumsatz von elf Milliarden Euro eingebracht. Hinzu kommen mehr als 1000 Filialen, Grundstücke sowie Lager im Wert von 3,9 Milliarden Euro und diverse Auslandstöchter. Auch eine Golfanlage im Schwarzwald gehört dazu. Dort spielt der ältere Albrecht-Bruder, der sich 2002 komplett aus dem Geschäft verabschiedet hat, bisweilen mit Lieferanten ein paar Löcher, um sich anschließend, mit Aldi-Tüten beladen, in seine Villa auf dem Gelände zurückzuziehen.

Von den Reichtümern der Siepmann-Stiftung dürfen nur seine Kinder Karl junior, 58, Beate, 54, und deren direkte Nachkommen profitieren."
25.10.2005 http://www.merkur-online.de/mm_alt/nachrichten/wir...

Die Siepmann-Familienstiftung mit Sitz in Eichenau muss möglicherweise eine Milliarde Euro Erbersatzsteuer bezahlen. Rainer Schindlbeck, der Leiter des Finanzamtes Fürstenfeldbruck, wollte den von dem Nachrichtenmagazin Focus gemeldeten Vorfall weder bestätigen noch bestreiten.

Zu Steuerforderungen in Einzelfällen dürfe er keine Auskunft geben. Das zuständige Finanzamt kündigte jedoch vage für die nächste Zeit Informationen zu dieser Angelegenheit an.

Auch die Regierung von Oberbayern, die als Aufsichtsbehörde vor 32 Jahren die Stiftung anerkannt hatte, lehnte detaillierte Auskünfte ab. Von der Siepmann-Stiftung in Eichenau war gestern keine Stellungnahme zu erhalten. 26.10.2005
http://www.agf.nl/nieuwsbericht_detail.asp?id=1949...

Zurzeit besteht Aldi Nord aus 35 rechtlich selbstständigen Regionalgesellschaften mit etwa 2.500 Filialen und Aldi Süd aus ca. 31 Gesellschaften mit ca. 1.600 Filialen in West- und Süddeutschland. Die Grenze zwischen Aldi Nord und Aldi Süd, auch Aldi-Äquator genannt, verläuft vom Niederrhein über Mülheim an der Ruhr, Wermelskirchen, Marburg, Siegen, Gießen nach Osten bis nördlich von Fulda. Die Neuen Bundesländer sind – bis auf eine Filiale im thüringischen Sonneberg, die aus Bayern beliefert wird – vollständig Aldi-Nord-Gebiet. Den Regionalgesellschaften, die als Kommanditgesellschaften (GmbH & Co. KG) geführt werden, steht jeweils ein Geschäftsführer vor, der die KG leitet. Dieser fungiert als Kommanditist und muss lediglich der Geschäftsleitung in Essen (Aldi-Nord), bzw. Mülheim an der Ruhr (Aldi-Süd) Rechenschaft ablegen." http://de.wikipedia.org/wiki/Aldi

Bilder:
0
1 Kommentar
3.015
Urte Langer aus Olching | 29.02.2008 | 20:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.