Anzeige

Olympia-Attentat von 1972: Gedenkveranstaltung im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck

"Erinnerungsarbeit besiegt die Ohnmacht", dies ist die zentrale Botschaft, die für den Landkreis Fürstenfeldbruck seit rund 15 Jahren wichtig ist, um ein Zeichen des Erinnerns und Gedenkens zu setzen.

Die "Menschen in unserem Landkreis hat der 5. September 1972 mit dem Olympia-Attentat von Zuschauern zu Betroffenen gemacht. Das Leid, die Trauer und der Schmerz der Angehörigen sowie die große Betroffenheit und Erschütterung über das Geschehene, haben die Menschen gerade in unserer Region bis heute nicht vergessen", so Landrat Thomas Karmasin. Rund 800 Gäste haben in einer bewegenden und würdigen Gedenkveranstaltung am 5. September 2012 im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck teilgenommen. Erstmals waren Angehörige der Opfer und Überlebende aus Israel angereist. Sie entzündeten zum Andenken im Rahmen eines Wortgottesdienstes mit den Dekanen Albert Bauernfeind, Stefan Reimers und Rabbiner Arie Folger eine Kerze. Seit 1997 begehen die Mitbürgerinnen und Mitbürger des Landkreises Fürstenfeldbruck alljährlich das Gedenken an die tragischen Ereignisse, um die Namen der insgesamt 12 getöteten Menschen und ihre persönlichen Schicksale nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Der Landkreis richtete zusammen mit dem Fliegerhorst Fürstenfeldbruck und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) mit Unterstützung der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern (IKG) und dem Generalkonsulat des Staates Israel in München die zentrale Gedenkveranstaltung aus, zu der u. a. Ministerpräsident Horst Seehofer, der Erste Vizepremierminister des Staates Israel Silvan Schalom, Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich, der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland Dr. Dieter Graumann, die Präsidentin der IKG Dr. h. c. Charlotte Knobloch, der Oberbürgermeister von München Christian Ude und die Präsidenten des NOK Israel Zvi Varshaviak sowie des DOSB Dr. Thomas Bach gekommen waren.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin fürstenfeldbrucker | Erschienen am 21.09.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.