Anzeige

„Die unglaublichen Abenteuer des Migranten Nĕmec“ - Premierenlesung mit dem Poetry Slammer Jaromir Konecny

Wann? 28.09.2017 20:00 Uhr

Wo? Stadtbibliothek in der Aumühle, Bullachstr. 26, 82256 Fürstenfeldbruck DE
Jaromir Konecny beim Poetry Slam in Bayreuth (Foto: Andi Pontanus)
Fürstenfeldbruck: Stadtbibliothek in der Aumühle | Lolek Němec hat nach der Flucht alles hinter sich: Aufnahmelager, Behörden, Sprachprobleme - kurzum: die Integration. Und soll jetzt als ehrenamtlicher Helfer in einem bayrischen Flüchtlingsheim aushelfen. Er redet viel und ist dabei nicht selten wider Willen komisch. Gleichzeitig gibt er sein Bestes, um den Bewohnern zu helfen, die täglichen Herausforderungen zu meistern: Behördliche Paragrafensucht, Überforderung in vielen Bereichen und Institutionen und ständige Konfrontation mit Vorurteilen machen es den Flüchtlingen nicht leicht, sich in Deutschland zu integrieren.
Das Buch erfüllt die tradierte Funktion des Schelmenromans, gesellschaftliche Missstände in all ihren Skurrilitäten zu zeigen. Letztlich geht es um die Frage, wie man trotz dieser widrigen Umstände doch ein guter Mensch bleiben kann. Der Autor weiß, was es heißt, ein Flüchtling und Migrant zu sein und in Deutschland anzukommen! Seine eigenen Erfahrungen fließen ebenso wie die aktuelle Situation der Geflüchteten in sein bitterkomisches Buch ein.

Jaromir Konecny präsentiert seinen neuen Roman in Fürstenfeldbruck zum ersten Mal vor Publikum. Dass er auf die Bühne gehört, hat der Pionier des Poetry Slam mehrfach bewiesen. Zweimal wurde er Vizemeister der deutschsprachigen Poetry Slam-Meisterschaften und betreibt heute zusammen mit Frank Klötgen die Poetry Slam- und Lesebühne „Poetry & Parade“ in der Seidlvilla in München. Dort ist Konecny auch alle zwei Monate im „Science Kabarett“ zu sehen. Auch als Schriftsteller ist er erfolgreich, so wurde sein Jugendbuch „Doktorspiele“ von Lieblingsfilm und 20th Century Fox verfilmt und mit dem Prädikat „Wertvoll“ ausgezeichnet.

Jaromir Konecny wurde 1956 in Prag geboren, war Stahlarbeiter und Schiffsmeister, danach 2 Jahre als Gastarbeiter in Libyen, und emigrierte 1982 in die BRD. In einem Sammellager in Niederbayern brachte er sich mit Hilfe von Horror-Groschenromanen Deutsch bei. Nach diversen Jobs studierte er Chemie an der TU München, wo er anschließend über die Entstehung des genetischen Codes promovierte und als Dozent arbeitete.


Kooperationsveranstaltung mit der Buchhandlung Treffpunkt Wagner

Eintritt: 6 €
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.