Die Tränen des Krieges...

Die Tränen des Krieges.
Eben noch pochte das pralle Leben durch die Straßen des Lächelns.
Jetzt nur noch Tränen und Asche.
Mein Leben weint mit meiner Seele -
aber ich bin allein zwischen den Trümmern der Menschlichkeit.
Tränen, Schreie, Schmerzen - warum diese Qual.
Dort wo eben noch mein Haus stand -
sehe ich jetzt die Trümmer der Leere - ein Nichts.
Die Kraft zum Hassen ist nicht mehr vorhanden -
meine Kraft ist auch am Ende.
Ich laufe als Toter durch meine Vergangenheit;
sah die lachenden Menschen, das pulsierende Leben und die Freude des Momentes.
Die Gegenwart ist der Tod und die Zerstörung.
Eine Träne weint mit meiner Seele - mit allen Menschen.
Warum können wir nicht im Frieden gemeinsam überleben.
Im Stillen bete ich...
Fred Hampel im März'22
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
4 Kommentare
40.642
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 17.03.2022 | 19:14  
18.736
Fred Hampel aus Fronhausen | 20.03.2022 | 18:22  
56.989
Eugen Hermes aus Bochum | 24.03.2022 | 17:44  
18.736
Fred Hampel aus Fronhausen | 25.03.2022 | 03:06  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.