Anzeige

Ich bin stolz auf meine 19 Mädels.

Carmen, Sylvia und Ramona als Kampfrichter
 
Nicole, Elena, Christina und Simone - Sieger in der Mannschaftswertung
Ja, richtig auf meine neunzehn Mädels, oder anders ausgedrückt, auf die 18 Gymnastinnen des TSV und Ihre Trainerbetreuerin Erika. Ich, der Papa von 2 der 18 Gymnastinnen und der hobbymäßige Manager der ganzen Truppe, bin stolz auf die Leistungen der Mädels beim diesjährigen Landesturnfest in Landshut.

Nicht auf die Siege, nicht nur auf den Bayerischen Meistertitel in Gymnastik und Tanz, sondern vor allem darauf, wie die Mädels auch nach einer wirklich schmerzlichen Niederlage wieder aufgestanden sind, sich neu motivieren konnten und weitermachten.

Sicherlich freue ich mich riesig über den Turnfestsieg meiner Tochter Nicole im Wahlwettkampf weib-lich (15 – 16 Jahre), den Sie als Mischwettkampf mit 2 Gymnastikübungen und 2 Schwimmstrecken unter 40 Teilnehmerinnen erringen konnte, oder über Ihren 3. Platz im Einzelwettkampf P9 (15 – 16 Jahre)

Aber genauso freue ich mich über den 1. Platz von Serena und den 3. Platz von Bettina im Einzel-wettkampf P7, oder über den 2. Platz von Elena, den 3. Platz von Simone und den 5. Platz von Christina, alle im Einzelwettkampf P8. Aber die Freude geht ja noch weiter, im Synchronwettkampf erreichten Serena und Bettina den 1. Platz, vor Laura und Elena auf dem 2. Und Simone und Christina auf dem 3. Platz. Die Altersklasse P9 gewann meine Tochter Ramona zusammen mit Carmen.

Auch der Sieg im Mannschaftswettbewerb für Nicole, Simone, Christina und Elena ist ein Grund zur Freude, sowie die zwei Turnfestsiege von Ramona und Carmen im Wahlwettkampf Gymnastik.

Aber dann kam der Absturz, ein Ausrutscher den niemand so erwartet hatte. Der letzte Platz, eine total verkorkste Übung, das Ende für Carmen, Ramona, Sylvia und Laura. Eben nicht, nach kurzzeitigen Selbstvorwürfen, Selbstzweifeln, ein Aufbäumen, schon beim gemeinsamen Abendessen war wieder ein Stück Harmonie eingekehrt.

Stolz bin ich, wie es am nächsten Tag wieder gemeinsam weiterging, jede an Ihrem Platz mithalf für das nächste gemeinsame Ziel. Carmen und Sylvia mußten als Kampfrichter den ganzen Tag konzentriert jede Übung verfolgen, und für Melanie, Laura, Ramona, Adina, Elena, Franziska und Ramona kam die Stunde der Wahrheit. Schwierig war die Vorbereitung, schlecht die Prognosen, niedrig die Erwartungen, aber hoch der Druck, sind doch die Deutschen Meisterschaften, für die es sich zu qualifizieren galt, dieses Jahr in Friedberg, in unserer eigenen Halle. Alle Anderen saßen an der Wettkampffläche und feuerten Ihre Kolleginnen frenetisch an. Und dann die erste Übung, gut, aber auch mit 2 groben Fehlern, jetzt noch der Tanz, fehlerfrei und traumhaft schön, noch nie so gezeigt.
Der 3. Platz im Vorkampf, qualifiziert fürs Finale. Jetzt zuerst der Tanz, noch ein bißchen besser, und zum Schluß die Gymnastik, besser, viel besser als beim ersten Mal. Mit Tränen in den Augen nahmen Sie die Siegerurkunde in Empfang und durften sich über die Quali zur Deutschen freuen.

Aber auch am letzten Tag gab es noch Grund zur Freude, beim Pokalwettbewerb DTB – Dance wurden Bettina, Serena, Simone, Christina, Hilal, Elena, Katharina und Selina Dritte.

Als ich dann hinter unserer TSV Fahne durch die Altstadt von Landshut zog, wußte ich, ein erfolgreiches Turnfest geht zu Ende und ich kann stolz sein auf meine Mädels.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin friedberger | Erschienen am 05.08.2011
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.