Anzeige

150 Jahre TSV Friedberg * Schwimmabteilung = 150 Stunden Schwimmen

"Ja, wir schwimmen" (Foto: Christoph Sandner)
 
mindestens Einer muss immer im Wasser sein (Foto: Christoph Sandner)
Die Rechnung ist aufgegangen, der Rekordversuch erfolgreich beendet.

Rückblick:
Im Jahr 2011 war ein Tagespunkt bei der Abteilungsversammlung der Schwimmer das anstehende 150-jährige Vereinsjubiläum des TSV 1862 Friedberg e.V. Was kann die Schwimmabteilung zu diesem außergewöhnlichen Ereignis beitragen. „Wir schwimmen beim 24-Stunden-Schwimmen eine Stunde länger, also 25 Stunden.“, war ein Vorschlag, und dann kam die Frage „Warum nicht pro Jahr eine Stunde schwimmen? Wir veranstalten ein 150-Stunden-Schwimmen“. Nach der ersten Ablehnung, erneutem Nachdenken und hitziger Diskussion dann die Entscheidung.
Erst mal prüfen was die Stadt Friedberg und die Stadtwerke als Eigentümer des Stadtbades zu diesem Thema sagen. Als von dieser Seite Unterstützung signalisiert wurde und mit dem DLRG Kreisverband Augsburg/Aichach-Friedberg auch noch ein Partner für dieses noch nie dagewesene sportliche Event gefunden war, stand für alle Beteiligten fest:

„Ja, wir schwimmen“

Montag, 10. September 2012, 12.00 Uhr:
Der Startschuss fällt und 16 Wettkampfschwimmer des TSV Friedberg stürzen sich in die Fluten des Friedberger Stadtbades. Bis zum Sonntag, 16. September, 18:00 Uhr soll durchgehend geschwommen werden, das würde einen Rekord bedeuten, denn noch nie hat ein anderer Verein oder eine Stadt solch ein Mammutvorhaben gewagt. Schon am Nachmittag sind die ersten zwei Friedberger im Bad um die TSV-Staffel zu unterstützen.

Dienstag, 11. September 2012, 16:00 Uhr:
28 Stunden sind vorbei, und das Organisationsteam aus Susanne Spaar, Manuela Weishäupl, Christoph Sandner, Angela Reichert und Bernd Bohlmann macht sich Hoffnung auf den Rekord. Ganze Familien und viele Hobbyschwimmer unterstützen das Vorhaben und kommen ins Stadtbad um auch ein paar Meter zum Gesamtergebnis beizutragen.

Mittwoch, 12. September 2012, 16:00 Uhr:
Über ein Drittel der 150 Stunden ist geschafft, schon 186 Schwimmer haben zusammen 474000 Meter geschwommen. Bis jetzt war Werner Miller mit 77 Jahren der Älteste und Anna Quittkat mit 5 Jahren die Jüngste. Sogar die Polizei unterstützt den Rekordversuch, 10 Ordnungshüter schwammen für den TSV.

Donnerstag, 13. September 2012, 16:00 Uhr:
Nach der Hälfte der Zeit waren 297 Schwimmer im Wasser und sind 725400 Meter geschwommen. Manch einer denkt sich, „wie lang ist denn nun so eine halbe Stunde“, oder „durchhalten, jetzt nur keine Schwäche zeigen, wie sähe das denn aus?“. Und Andere spulen die Meter herunter als ob schwimmen das einfachste der Welt wäre. So zum Beispiel die Geschwister Robin (6 Jahre, 1600 m), Oliver (10 Jahre, 4100 m) und Nadine Lienhart (13 Jahre, 4500 m) oder Michael Geppert (11 Jahre, 5000 m) in eineinhalb Stunden.

Freitag, 14. September 2012, 16:00 Uhr:
100 Stunden, 2 Drittel der Zeit und 1000000 Meter, der älteste Schwimmer und über 400 Teilnehmer, der Wahnsinn bekommt einen Namen „150 – Stunden – Schwimmen“.
Max Diener schwimmt im Alter von 92 Jahren stolze 400 Meter und ist der älteste Schwimmer bei diesem Rekordversuch.
100 Schüler und Schülerinnen der 4. Klassen der Theresia-Gerhardinger-Grundschule erschwimmen 34700 Meter, 20 Schüler/innen der Konradin-Realschule 31700 Meter und 16 Kinder der Vinzenz-Palotti-Schule 1500 Meter.

Samstag, 15. September 2012, 16:00 Uhr:
Noch 26 Stunden bis zum Ziel, man merkt den Organisatoren die Strapazen an, maximal 4 Stunden Schlaf pro Tag sind halt doch zu wenig. Aber auch hier zählt nur „Ja, wir schwimmen“, wann immer es die Zeit erlaubt wird geholfen, am Einlass kontrolliert, Bahnen gezählt oder selbst geschwommen. Alles für den einzigartigen Rekord.

Sonntag, 16. September 2012

16:00 Uhr: Es sind nur noch zwei Stunden, langsam glaubt auch der größte Pessimist an den Rekord. Das Tanzstudio „Dance and More“ unterstützt mit seinen Cheerleadern die Schwimmer.

17:00 Uhr: Für die letzten Meter hat sich die Schwimmabteilung prominente Unterstützung geholt. Der 2. Bürgermeister Herr Fuchs, der 3. Bürgermeister Herr Losinger, der Stadtrat Herr Rockelmann und die Sportreferentin Frau Micheler-Jones sind als Vertreter der Stadt Friedberg gekommen. Aber einzig Frau Elisabeth Micheler-Jones (Weltmeisterin und Olympiasiegerin 1992 in Barcelona im Kanu) geht auch ins Wasser, unterstützt von Oliver Lampe (Olympiaschwimmer Atlanta 1996, Bronze mit der 4 x 200 Meter Staffel) und von Karsten Weigl, dem 1. Vorsitzenden des TSV.

18:00 Uhr: „Ja, wir sind geschwommen“

Der Rekord ist geschafft:
Teilnehmer: 571
Gesamtstrecke: 1.825000 Meter (1825 km)
Ältester Teilnehmer: Max Diener, 92 Jahre
Jüngste Teilnehmer: Lara Vucinic, 4 Jahre und Stephan Schmeikal, 4 Jahre
Längste Strecke: Raphaela Schön, 50550 Meter und Peter Bertele, 40000 Meter

18:05 Uhr: Susanne Spaar, Abteilungsleiterin Schwimmen, bedankt sich für die Unterstützung bei Ihrem Organisationsteam (Manuela Weishäupl, Christoph Sandner, Angela Reichert und Bernd Bohlmann), bei allen Helfern für über 600 Stunden freiwilligen Einsatz, bei der DLRG, bei Herrn Grünaug von den Stadtwerken und bei allen Sponsoren.

Stadtsparkasse Augsburg – Segmüller – FLSmith Pfister - Lechwerke AG
Brauerei Kühbacher – Bäckerei Scharold – Kunststoffe Beltz
Edeka Wollny – Restaurant Jedermanns

Und dem weltbesten Bademeisterteam, welches abwechselnd alle 150 Stunden im Bad anwesend war, überreicht Sie als kleines Dankeschön einen wunderschönen Pokal.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.