Anzeige

Sind die Unternehmensberater die Suizidmanager der Unternehmen ?

Gib niemals auf !
Die Wirtschaftsnachrichten melden 2009: "Das Traditions- Unternehmen Märklin hat in den letzten Jahren 30 Millionen Euro für die Unternehmensberatung ausgegeben". Jetzt ist der Insolvenzverwalter im Hause Märklin.
Auch im Zentralklinikum Augsburg sollen erneut externe Berater das Haus unter die Lupe nehmen und eine Ist-Analyse erstellen, dabei wissen alle Mitarbeiter wo es hakt. Sie sind vor Ort und wissen am Besten, was geändert werden sollte. Fehlende Finanzmittel und dadurch zu wenig Personal sind Defizite für die Versorgung der Patienten.
Ähnlich lauft es auch bei den Wirtschaftsunternehmen. Man ist der Überzeugung, "Dabei sein zu müssen", um durch eine Unternehmensberatung die Wirtschaftlichkeit steigern zu können. Es ist "In", einen Unternehmensberater ins Haus zu holen. Dies ist m. E. jedoch eine Schwäche der Betriebsführung, denn dadurch räumt diese ein, den Betrieb nicht wirtschaftlich führen zu können. Ich frage mich: wozu sind sie dann da?
Man glaubt, ein Außenstehender habe den besseren Einblick in das Unternehmen. Die Verbesserungsvorschläge der eigenen Mitarbeiter werden als revolutionär angesehen und es wird ihnen Betriebsblindheit vorgeworfen. Diese betriebsfremde Einstellung der oberen Führungskräfte ist für mich nicht nachvollziehbar.
Der Kapitalgeber ist daran interessiert, eine hohe Rendite aus dem Betrieb zu erwirtschaften. Die Unternehmensberatung prognostiziert dem Eigentümer eine noch höhere Rendite für seinen Kapitaleinsatz. Sie kann kurzfristig auch den Erfolg vorweisen. Durch die Einsparung von Mitarbeitern, der Zurückstellung von Investitionen und der Veräußerung von stillen Reserven erhöht sich momentan der Gewinn.
Diese Vorgehensweise erinnert mich daran, dass der Wintermantel im Sommer veräußert wird - es ist ja nicht kalt! Es ist nur zu hoffen, dass möglichst bald die Einsicht reift, dass für den kommenden Winter der Wintermantel zum Überleben notwendig ist, damit nicht noch mehr Kröten geschluckt werden.
0
1 Kommentar
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 11.02.2009 | 17:52  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.