Anzeige

Jahreshauptversammlung der SPD Friedberg

Friedberg: Divano |

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der SPD Friedberg war in mehrerlei Hinsicht besonders. So war es pandemiebedingt für die Genossen die erste Präsenzveranstaltung seit Monaten und mit der Neuwahl des Vorstandes stand eine wichtige Weichenstellung für die kommenden zwei Jahre auf dem Programm. 

Trotz umfangreicher Hygieneauflagen mit Einzeltischen und Maskenpflicht kamen zahlreiche Sozialdemokraten in das in „Coronamodus“ versetzte Pfarrzentrum, um der ersten Mitgliederversammlung nach der Kommunalwahl beizuwohnen. Das Fazit der Verantwortlichen fiel dabei größtenteils positiv aus. „Wir in Friedberg können zufrieden sein“, meint Ortsvereinsvorsitzende und Neustadträtin Ulrike Sasse-Feile, die das 30-köpfige Team Friedberg der Stadtratskandidaten in den Wahlkampf führte. „Mit einer völlig neuen Mannschaft ist es uns gelungen fünf Ratsmandate zu erringen. Außerdem wurde unser Bürgermeister im ersten Wahlgang im Amt bestätigt. Beides sind Erfolge, die uns vor der Wahl nur wenige zutrauten“, berichtet Sasse-Feile ihren Mitstreitern. Gleichzeitig macht sie jedoch aus ihrer Selbstkritik keinen Hehl. „Gerne hätten wir unsere sieben Stadtratssitze und den dritten Bürgermeisterposten verteidigt.“

Überwiegend zufrieden zeigte sich der wiedergewählte Bürgermeister Roland Eichmann, der vor allem den negativen Bundes- und Landestrend seiner Partei für die Verluste bei der Stadtratswahl ausmachte: „In vielen Orten ist die SPD massiv abgerutscht. In Friedberg konnten wir uns behaupten und den Platz als zweitstärkste politische Kraft verteidigen“, so Eichmann der auf die Ergebnisse in anderen Kommunen verweist. „Mit seriöser Facharbeit und einem neuen Stil in der Stadtratsarbeit wollen wir Vertrauen und Wählerstimmen zurückgewinnen“ erläutert Ulrike Sasse-Feile, die den Vorsitz der Fraktion in dem neugewählten Gremium übernahm. „Wir haben den Anspruch Friedberg zu gestalten. Das möchten wir in den nächsten Jahren zeigen“, so Sasse-Feile, die in einem zügigen Kompetenzausbau sowie einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit Bürgern und der Stadtverwaltung Erfolgsgaranten für die Zukunft sieht.

Konträr zur absoluten Neulingsmannschaft im Stadtrat setzt der SPD Ortsverein größtenteils auf Kontinuität. Mit oftmals nahezu einstimmigen Traumergebnissen wurden Ulrike Sasse-Feile, ihre Stellvertreter Tamara Greber und Dominik Lichtenstern sowie Kassierer Daniel Lichtenstern und die weiteren Vorstandsmitglieder Stefanie Lang, Beate Gnädinger, Petra Goger, Reiner Teuber, Jonas Lang und Roland Eichmann in ihren Ämtern bestätigt. „Ganz besonders freuen wir uns über Weggefährten und neugewonnene Freunde aus dem Wahlkampf, die unser Team bereichern“, so die neue und alte Vorsitzende Ulrike Sasse-Feile. Erstmals in Vorstandsposten gewählt wurden Heike Schubert, Thomas Günther, Enis Sagi und Daniel Hirte. Als Revisorinnen bestätigt wurden Brigitte Dannhäuser Lehmann und Altstadträtin Ingrid Becke.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.AMH02 myheimat friedberger | Erschienen am 07.11.2020
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.