Anzeige

Ein erlebnisreicher Tag für unsere Senioren und Gäste

40 Jahre AWO Seniorenheim
Friedberg: AWO Seniorenheim am Rothenberg |

40 Jahre AWO Seniorenheim am Rothenberg

Fast auf den Tag genau feierten unsere Bewohner und Gäste 40 Jahre AWO Seniorenheim am Friedberger Rothenberg. Am 04.07.1977 eröffnete die „Nobelherberge für Senioren“, so die damalige scherzhafte Bezeichnung unseres Hauses. Die älteren Friedberger kennen sicher noch die Geschichten und Querelen rund um das ehemalige Hotel „Stadt Friedberg“. Nach der Insolvenz und der am Bürgerprotest gescheiterten Nutzung als Kinderheim, übernahm die Arbeiterwohlfahrt das Gebäude und nutzt es seit dem als Senioreneinrichtung. Viel hat sich in den 40 Jahren getan, zum einen wurde immer wieder in das Gebäude investiert, bis zur Großsanierung welche 2010 ihren Abschluss fand, zum anderen entwickelte sich das Haus vom “Seniorenwohnheim“ zu einer führenden und angesehenen Pflegeeinrichtung.
Dies betonten auch alle Redner der Festveranstaltung und hoben besonders die Arbeit der Mitarbeiter rund um Einrichtungsleiter Stefan Hintermayr hervor. Dieser dankte seinem Team ebenfalls und verwies aber auch auf das über 3 Jahrzehnte dauernde Engagement seiner Vorgängerin, Frau Brigitte Odenwälder. Glückwünsche überbrachten unter anderem, Landrat Klaus Metzger, die Landtagsabgeordnete Simone Strohmayr, Roland Eichmann 1. Bürgermeister von Friedberg und der Vorsitzende des Präsidiums und Verwaltungsrates der AWO Schwaben Heinz Münzenrieder. Natürlich durften wir weitere Gäste aus dem Verband, der Stadt Friedberg, dem Landkreis und unserer Partner begrüßen. Peter Feile, stellvertretender Landrat und Mitglied des Präsidiums der AWO Schwaben, informierte die Anwesenden auf unterhaltsame und humoristische Weise, vor allem auch als Zeitzeuge, über die Geschichte der Einrichtung. Günter Vogt, Vorsitzender des AWO Kreisverbandes Aichach-Friedberg und stellvertretender Vorsitzender des Präsidiums der AWO Schwaben überraschte unser Haus mit einer Spende für die Anschaffung einer Hollywoodschaukel und einer Krankenstuhlwaage. Bedanken möchten wir uns auch bei Frau Martin welche mit Harfenklängen für die feierliche Umrahmung sorgte. Zum Abschluss des Festaktes trafen sich im festlich gedeckten Speisesaal Bewohner und Gäste zum gemeinsamen Mittagessen.
Nach einer kurzen „Umbauphase“ startete am Nachmittag unser Sommerfest, wegen dem wechselhaften Wetter, leider nur teilweise im Garten und auf unserer Terrasse. Dafür traditionell mit allerlei Leckerem vom „Grillator“, Bier vom Fass sowie Bierzeltmusik und Stimmungslieder des Duos „Käpt´n Glück“. Wie auf dem Bild zu sehen, nahm Frau Odenwälder dann doch noch einmal das Zepter in die Hand, o. k. den Hammer und nur zum Anstich des Festbieres. Natürlich waren alle unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter auch eingeladen, bei ihnen bedankte sich persönlich und bei jedem Einzelnen, im Namen der Bewohner und Mitarbeiter, nochmals unser Einrichtungsleiter Herr Stefan Hintermayr. Besonders freuten sich auch die Bewohner und Mitarbeiter über den Besuch der vielen ehemaligen Kolleginnen und Kollegen.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 05.08.2017
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.