„Wenn das Leben Abschied nimmt“

Pfarrgemeinderatsvorsitzende Gabriele Muhr und Stadtpfarrer P. Steffen Brühl SAC mit dem neuen Flyer der Stadtpfarrei (Foto: Julian Schmidt)

Krankensakramente und Gedenkfeiern, Seelsorge für Hinterbliebene und Trauercafés: In der katholischen Stadtpfarrei St. Jakob wird die Hilfe und Begleitung für Menschen, die von Krankheit, Tod und Trauer betroffen sind, groß geschrieben. Ein neues Informationsheft fasst das vielfältige Angebot jetzt neu zusammen.

„Tod und Trauer sind für manche Teile der Gesellschaft zum regelrechten Tabuthema geworden“, weiß Stadtpfarrer P. Steffen Brühl. Dies stelle nicht nur für Menschen, die dennoch damit konfrontiert werden, eine Herausforderung dar, sondern könne auch den Trauerprozess für Betroffene selbst zusätzlich erschweren. Das neue Heft der Kirchengemeinde soll daher nicht nur eine Handreichung für Trauernde und Interessierte darstellen: „Krankheit, Sterben und Tod sind unvermeidliche Bestandteile des menschlichen Lebens, mit denen jeder von uns einmal konfrontiert sein wird. Wenn der Flyer nur einen kleinen Teil dazu beitragen kann, diese Themen zu enttabuisieren, dann ist schon viel getan“, betont der Geistliche.

Die Informationsbroschüre mit dem Titel „Wenn das Leben Abschied nimmt“ wurde über zwei Jahre hinweg von einem Projektausschuss der Gemeinde unter der Leitung von Krankenhausseelsorger Armin Rabl konzipiert und erarbeitet. Das Heft erläutert die schwierige gesellschaftliche Stellung des Themas und beschreibt dann das Angebot der Stadtpfarrei für Betroffene. Sterbende werden in Sakramenten und Seelsorgegesprächen begleitet und in ihrem letzten Gang unterstützt, der sie vielleicht auch in die kirchliche Palliativ- und Hospizpflege in Augsburg und dem Wittelsbacher Land führt. Trauernde Hinterbliebene finden in regelmäßig stattfindenden Cafés und Wanderungen die Gelegenheit, unverbindlich und kostenfrei über ihren eigenen Schmerz zu sprechen und im gemeinsamen Austausch Trost zu finden; dazu kommen Verstorbenensegnungen, individuelle Trauergespräche, Gedenkfeiern und natürlich die Beisetzung des oder der Verstorbenen selbst.

„Ich danke all jenen, die dieses Heft und vor allem die zahlreichen Angebote dahinter möglich machen“, betont Stadtpfarrer Brühl. Alle interessierten Menschen seien herzlich dazu eingeladen, sich mit dem neuen Heft zu informieren und die Hilfeleistungen der Pfarrei in Anspruch zu nehmen, wenn es einmal soweit sein sollte: „Selbst in schwierigsten Situationen soll allen Menschen immer klar sein: St. Jakob vergisst euch nicht!“

Das Heft wurde am Sonntag, 13. Februar in den Gottesdiensten der Gemeinde vorgestellt und kann in der Stadtpfarrkirche St. Jakob oder dem Pfarrbüro kostenfrei abgeholt werden.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.AMH02 myheimat friedberger | Erschienen am 05.03.2022
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.