Anzeige

Saisonrückblick der Städtischen Jugendkapelle Friedberg

Adventsingen in der Stadtpfarreikirche Sankt Jakob 2019
 
Die Vorsitzende des Elternbeirates Maria Zangl und der Leiter der Jugendkapelle Friedberg Andreas Thon beim Faschingsumzug 2020
Friedberg: Musikpavillon am Volksfestplatz | „Oh Mann, was für ein … Jahr!“

Die Saison der Jugendkapelle Friedberg beginnt mit dem neuen Schuljahr im September. Der erste Termin ist in der Regel ein Auftritt beim Halbmarathon, was tatsächlich insbesondere von den Läufern dankbar und freudig angenommen wird und zahlreiche Zaungäste anlockt.
Danach startet die erste Probe der Saison. Die Musikstücke für den Advent und für unser Frühjahrskonzert stehen fest und werden intensiv vorbereitet.

Im Herbst 2019 spielten Fanfarenbläser der Juka zu einem Empfang im Schloss, viele kleine Gruppen bei diversen Sankt Martinsfeiern, das B-Orchester begleitete den Sankt Martinszug der Stadtpfarrei musikalisch und die großen widmeten sich moderner Musik bei einem Workshop mit Gene Pritsker und dem dazugehörigen Auftritt im Schlossaal. Zudem startete der Theorie- und Gehörbildungskurs für die Bläserprüfungen.

Ende November beginnt der Advent und die damit für uns jährlich wiederkehrenden Auftritte wie das Standkonzert des B-Orchesters beim karitativen Christkindlmarkt, unsere eigene Jahresabschlussfeier und das Friedberger Adventsingen in Sankt Jakob mit dem A-Orchester. Einen wunderschönen Abschluss bildete die Gestaltung der Bergsteigermesse des Alpenvereins am 24. Dezember 2019. Da erahnte noch niemand was im nächsten Jahr auf uns zukommen sollte.

Am 8.Januar trafen wir uns voller Tatkraft zur ersten Probe im Jahr 2020. An einem Montagabend, dem 10.Februar, präsentierten sich alle Tiefblechschüler vom Horn bis zur Tuba bei einem Vorspiel im Musikpavillon am Volksfestplatz, sozusagen die geballte „Tiefblechkompetenz“. Am 22.Februar legten fleißige Bläser die D1 und D2 Prüfung des Bayerischen Musikbundes ab und am 25.Februar hatten A & B Orchester noch gemeinsam viel Spaß beim Faschingsumzug unter dem Motto „Schneewittchen und die (vielen) Zwerge“.

Am 11.März war unsere für längere Zeit letzte Gesamtprobe. Nach den Kommunalwahlen wurde der Lockdown ausgerufen. Mitten in unserer Vorbereitung für das Frühjahrskonzert. Das beliebte Probenwochenende im Schullandheim Dinkelscherben musste abgesagt werden und leider auch das Frühjahrskonzert. War das ein Schock und für alle zutiefst enttäuschend. Da wussten wir noch nicht, dass der Faschingsumzug bis auf Weiteres unser letzter Auftritt war. Verschiedene Auftritte wurden nach und nach abgesagt, wie z.B. Musik zur Eröffnung der Landesausstellung, die Matinee zum Muttertag,der Infotag im Musikpavillon, eine Instrumentenvorstellung in der Grundschule-Süd, Fronleichnam, das Wertungsspiel und vor allem unsere Konzertreise in die Partnerstadt Friedberg in der Steiermark.

Ab dem 11.Mai war unter entsprechenden Auflagen der instrumentale Einzelunterricht im Musikpavillon wieder möglich. Ab dem 15.Juni durften wir zunächst mit maximal 10 Leuten und dann kurz darauf mit bis zu 20 Leuten Registerproben im Pavillon abhalten, bei zwei Meter Abstand zwischen den Musikern und weiteren Hygienemaßnahmen. Dadurch sind für das A-Orchester Gesamtproben im Pavillon immer noch nicht möglich. Daher freute es uns riesig, dass wir im Juli Gesamtproben in der Max-Kreitmayr-Halle abhalten konnten. Bei diesem „freudigen Ereignis“ war sogar die Presse vertreten (siehe www.jugendkapelle-friedberg.de). Bis zum Ende des Jahres dürfen wir die Halle immerhin nochmals dreimal für Proben nutzen.

Der Martinsumzug der Stadtpfarrei wird dieses Jahr in einem neuen Format stattfinden. Es wird für die Familien ein Rundgang angeboten (Stadtgarten – Sankt Jakob – Schloss – Stadtgarten) der in einem Zeitfenster begangen werden kann. Wir laufen nicht mit, sondern Musiker*innen des B-Orchesters spielen von 16.30 bis 18 Uhr an zwei Standorten Martinslieder.

Der Auftritt des B-Orchesters beim karitativen Christkindlmarkt fällt leider Corona zum Opfer sowie das Adventsingen in Sankt Jakob, gestaltet vom A-Orchester. Leider sind in der Stadtpfarrkirche nur maximal 10 Bläser zugelassen. Es ist geplant, dass die Bläserquintette „abgebrasst“ und „Men in Blech“, bestehend aus ehemaligen Juka-Mitgliedern, das übernehmen.

Eine kleine Besetzung wird den Volkstrauertag musikalisch begleiten. Zudem werden kleine Gruppen die im Freien stattfindenden Kindermetten der Stadtpfarrei mitgestalten.

Statt  unserer ursprünglich geplanten Jahresabschlussfeier am 12.12.2020 wollen wir den beiden Orchestern der Jugendkapelle die Möglichkeit geben sich musikalisch den Eltern, Angehörigen und Fans in der Max-Kreitmayr-Halle bei zwei Jahresabschlusskonzerten zu präsentieren.

Auch für unser Frühjahrskonzert am 20.März 2021 werden wir uns durchführbare Alternativen zurechtlegen.

Bleibt nur zu hoffen, dass wenigstens die auf das nächste Jahr verschobene Konzertreise in die Steiermark stattfinden kann. Aber wer weiß das jetzt schon.

Für aktuelle Informationen besuchen sie unsere neu gestaltete Homepage unter
www.jugendkapelle-friedberg.de. Da finden sie alle Informationen zur Jugendkapelle und dem instrumentalzúnterricht. Hier werden auch alle in der Jugendkapelle gespielten Instrumente vorgestellt.

Danke an alle, die weiterhin der Juka die Treue halten. Wir kommen wieder, gar keine Frage und freuen uns auf unser Publikum.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.