Anzeige

Rückblick der Tafel Friedberg auf das Jahr 2010

Die ehrenamtlichen HelferInnen der Friedberger Tafel engagieren sich für Bedürftige (Foto: Bernhard Ziegler)
Die ehrenamtlichen HelferInnen der Friedberger Tafel (unter der Trägerschaft des Caritasverbandes Aichach-Friedberg e.V.) blicken dankbar auf das Jahr 2010 zurück. Sie erfuhren Zuspruch in unerwartetem Umfang und berichten darüber regelmäßig in der Presse. Viele Aktionen, ob von Vereinen, Privatpersonen, Kindergärten, Parteien oder Firmen werden in Erinnerung bleiben. Mit den daraus gewonnenen Erlösen, in Form von Geld-, Sach- oder Lebensmittelspenden, wurde die Versorgung der Bedürftigen optimiert. Es ist ein nicht zu unterschätzender Beweis dafür, dass im hiesigen Umfeld der Gemeinsinn und die Hilfsbereitschaft einen hohen Stellenwert einnehmen. Aus Gesprächen mit den Spendern wurde klar, dass sie gerne in Projekte vor Ort investieren und sie nachvollziehen wollen, ob ihre Hilfe in vollem Umfang auch dort ankommt wo sie gebraucht wird.

Nicht zu vergessen ist die wöchentliche, absolut nicht selbstverständliche Abgabe von Grundnahrungsmitteln, Hygieneartikeln u.a. durch Märkte (Aldi, Lidl, Rewe), Metzgereien (Späth und Schmid) und Bäckereien (Ihle, Scharold, Schwab und Café Weißgerber), die in erster Linie eine zuverlässige Versorgung der Bedürftigen gewährleisten. So betont Willi Weißgerber, vom Altstadtcafé in Friedberg, dass er seine hochwertigen Produkte vom Vortag gerne abgibt und er damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt: Er braucht sie nicht wegzuwerfen und sie kommen einem guten Zweck zugute. Außerdem schätzt er den nach seinen Beobachtungen überaus engagierten Einsatz des hiesigen Tafel-Teams. Auch Manfred Sandner, der Filialleiter des Rewe-Marktes Friedberg, hebt das ehrenamtliche Engagement der Tafel-Mitarbeiter hervor. Zudem war es ihm und seinen Mitarbeiterinnen eine große Freude noch vor den Feiertagen (in einer erweiterten REWE-Tafel-Aktion) den Bedürftigen etwas Weihnachtliches zukommen lassen zu können. Dies hob sich von den üblichen Zuwendungen ab.

Erwähnung finden in der nachfolgenden Auflistung (die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt) Spender und Aktionen des vergangenen Jahres, die in der Öffentlichkeit keine besondere Aufmerksamkeit erfuhren, vom Tafel-Team jedoch dankbar wahrgenommen wurden: Unzählige Geldspenden von Privatpersonen, auch Firmen (z.B. Brillen Frank, Fußpflege Dagmar Dochow, Feinkost Schadl und am Jahresende eine sehr großzügige Spende der Federal-Mogul GmbH), sowie ein Kühlschrank von der Firma Segmüller, Hygieneartikel von Karin Sperlich und Frau Steinherr, Schlotfeger von Schlotfeger GmbH, Manfred Weidner GmbH, Lärchenhof, Metzgerei Kaindl, kostenloser Reifenwechsel durch Reifen-Ihle, Gemüse von der Familie Augustin und Obst sowie Salate aus diversen Privatgärten, sowie Weihnachtspakete vom SV Laimering-Rieden, Abt. Tischtennis. Nicht vergessen werden darf aus der Sicht der Friedberger Tafel die beispielhaft großzügige Unterstützung durch die Augsburger Tafel, von deren Lagerbeständen sie im 14-tägigen Rhythmus Produkte abholen darf.

Danach gefragt, warum sie ihre Arbeitskraft der Tafel zur Verfügung stellen, steht bei den inzwischen 16 Ehrenamtlichen der Wunsch nach einer Tätigkeit mit sozialem Engagement im Vordergrund. Mit der Tafel wurde eine Einrichtung geschaffen, die der zusätzlichen Versorgung von Bedürftigen dient und diesem Anspruch gerecht wird. Wenn in unserer Wegwerfgesellschaft wertvolle, noch haltbare Lebensmittel dabei Verwendung finden, ist das ein weiterer erfreulicher und sinnvoller Nebeneffekt. Das Friedberger Tafel-Team ist zu einer harmonischen und mit Freude arbeitenden Gruppe zusammengewachsen, in der sich alle aufeinander verlassen können. Dazu tragen auch deren regelmäßige Treffen bei, die nicht nur dem gemütlichen Beisammensein sondern vor allem dem Erfahrungsaustausch und der Aussprache dienen. Vorausschauend auf das Jahr 2011 haben sie den Wunsch, dass ihre Arbeit weiterhin von den Friedberger BürgerInnen unterstützt wird, sie getragen werden von deren Hilfsbereitschaft. Wenn die Friedberger Tafel, gerade in den Zeiten der rückläufigen Lebensmittelabgaben, die Hoffnung haben darf, wie bisher von den Märkten, Bäckern und Metzgern mit Waren versorgt zu werden, dann wäre dies ein ganz besonders erfreulicher Aspekt und würde ihre Arbeit ungemein erleichtern. – Die Tafel-MitarbeiterInnen danken nochmals ausdrücklich allen Genannten und Ungenannten, die im zurückliegenden Jahr zur Versorgung der Bedürftigen beigetragen haben.

Kontakt: Caritasverband Aichach-Friedberg e.V.
Hermann-Löns-Str. 6, 86316 Friedberg
Tel. 0821/26891-0, Fax 0821/26891-19

Spendenkonto: 240 000 570, BLZ 720 500 00 (Stadtsparkasse Augsburg)
Verwendungszweck: Friedberger Tafel
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin friedberger | Erschienen am 04.02.2011
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.