Anzeige

Kulturstadt Friedberg/Bayern - Rundgang um das Wittelsbacher Schloss

Kunst im Schlosspark Friedberg/Bayern - Im Rahmen der Bayerischen Landesausstellung 2020 haben Künstler im Auftrag der Stadt Friedberg rund um das Gelände beim Wittelsbacher Schloss mit beeindruckenden Skulpturen gestaltet. Beim Presserundgang unter der Leitung von Friedbergs Erstem Bürgermeister Roland Eichmann und Kulturabteilungsleiter Frank Büschel präsentierten die Künstler ihre Werke.
Friedberg: Wittelsbacher Schloss |

Im Rahmen der Bayerischen Landesausstellung 2020 haben Künstler im Auftrag der Stadt Friedberg rund um das Gelände beim Wittelsbacher Schloss mit beeindruckenden Skulpturen gestaltet. Beim Presserundgang unter der Leitung von Friedbergs Erstem Bürgermeister Roland Eichmann und Kulturabteilungsleiter Frank Büschel präsentierten die Künstler ihre Werke.

"Sepp und Schorsch", die Eichenholz-Skulptur des Bildhauers Josef Lang verkörpert in ihrer Darstellung die gemeinsame Weitsicht und den Blick in die Zukunft. Einen nahezu unerreichbaren Umstand in Frage stellt  das Werk des Bildhauers Tobias Freude. "Vorsicht Freiheit", diese Wörter mit Buchstaben aus Ustersbacher Marmor ermöglichen an der Schlossmauer ein Erkennen physischer und psychischer Grenzen. "Küssen verboten", verbietet ein kleiner Frosch am Schlossweiher und meint damit die badende Nixe im Weiher. Der Bildhauer Wolfgang Auer interpretiert mit dem Gesamtbild von Skulptur und Frosch humorvoll die Verhaltensregeln in der Zeit der COVID19-Pandemie.

Aus Ustersbacher Marmor hat Tobias Freude am Schlossweiher einen Kokon mit marmorner, transparenter Hülle geschaffen. Seiner Arbeit "AD03M19G" ermöglicht einen Blick in die Mystik von werden und sein. "Stadtluft lässt Blüten frei", ist der Titel des Werks von Petrus Scholz. Die stählerne Skulptur des Friedberger Künstlers steht unter dem Motto "Räder rollen - nur die Stadt ermöglicht dir Freiheit - nütze die Chancen". Am Parkplatz zur B300 unter dem Wittelsbacher Schloss reitet die "Große Stierfrau" auf einem Oxen auf dem Oxenweg nach Augsburg. Konzipiert für die Bayerische Landesausstellung 2020 spielt die Skulptur Bezügen wie dem Oxenweg und dem Genre des Reiterstandbildes. Die blendend weiße und blaus Farbgebung ist Sinnbild der bayerischen Wappenfarben und erinnert an die Friedberger Fayencen. Nicht zuletzt erinnert die Reiterin an Christine von Lothringen, die Friedberg zur Blütezeit zwischen 1568 und 1572 verhalf.

Am Ende des Rundgangs fordert der "Herzträger" von Josef Lang "das Herz entscheiden zu lassen". Die Skulptur aus Eichenholz bring die Emotion zum Ausdruck, welche oft in den Hintergrund gedrängt wird.

Information:
Bayerische Landesausstellung 2020
"Kunst im Schlosspark"

Fotos: FSeventfoto, Franz und Sabina Scherer
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.