Anzeige

Im Zeichen der Hilfe – Rekordumsatz beim Karitativen Christkindlmarkt 2019

Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus zahlreichen Gruppen haben mit großem Einsatz beim traditionellen Friedberger Karitativen Christkindlmarkt 2019 den Rekordumsatz von 59.030,58 Euro erzielt. Im Bild v.l.: Martha Reißner, Rainer Gänswürger, Daniel Götz,Ulrike Sasse-Feile, Tom Treffler, Eberhard Krug und Pater Holzbach
Friedberg: Pallottiner |

Viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer aus zahlreichen Gruppen haben mit großem Einsatz beim traditionellen Friedberger Karitativen Christkindlmarkt 2019 den Rekordumsatz von 59.030,58 Euro erzielt.

In jetzt 48 Jahren wurden insgesamt 1.060.000 Euro an Spenden zur Unterstützung von Projekten der Pallottiner in Indien und für die Unterstützung der Benediktinerschwestern bei deren Projekten in Ndanda/Tansania eingenommen. Nach dem Abzug der anfallenden Kosten können für 2019 an die Pallottiner 35.000 Euro und 15.000 Euro an die Benediktinerschwestern in Afrika übergeben werden. Diese Zahlen präsentierten die Organisatoren Ulrike Sasse-Feile und Rainer Gänswürger in ihren Ansprachen beim Dankabend für die Beteiligten im Pallottiner-Heim in Friedberg.

"Ein neuer Schulbus!“, Diesen Wunsch der Benediktinerschwestern konnte Friedbergs Dritte Bürgermeisterin Martha Reißner zusammen mit dem Christkindlmarkt und vielen privaten Spendern erfüllen. Die Kinder der Padre Pio Schule in Ndanda sollen sicher an die Schule und nach Hause kommen. Aus den Pausenverkäufen der Friedberger Mittelschule, aus den Spenden ehemaliger Lehrer und Privatpersonen, aus dem Bilderverkauf der Fotoausstellung „Venedig“ von Uschi Hatzold, aus zahlreichen Sammlungen und den Einnahmen beim Karitativen Christkindlmarkt ist mit 15.000 Euro der Wunsch der Benediktinerschwestern erfüllt worden. „Der neue Schulbus ist bereits im Hafen angekommen“, freut sich Martha Reißner, „in den nächsten Tagen wird er vor Ort eingesetzt werden.“

Nach bald fünfzig Jahren ist Fritz Krugs Idee vom „Christkindlmarkt für arme Menschen in der Welt“ vor dem kommerziellen „Friedberger Advent“ zur bewundernswerten Einrichtung geworden. In seiner kurzen Ansprache würdigt Friedbergs Erster Bürgermeister Roland Eichmann diese alljährliche Leistung der Friedbergerinnen und Friedberger: „Gemeinsam, mit Begeisterung und weiter wachsender Beteiligung von Gruppen und Einzelpersonen etwas Gutes zu tun. Was das für unsere Stadt und unser Zusammenleben bedeutet ist kaum zu überschätzen!“

Den Organisatoren vom Karitativen Förderverein innerhalb des Verkehrsvereins Friedberg Ulrike Sasse-Feile, Tom Treffler und Eberhard Krug, sowie Martha Reißner für die Organisation der Einsätze zusammen mit der Mittelschule Friedberg ein herzliches Dankeschön!

Text: Franz Scherer
Bilder: FSeventfoto, Franz+Sabina Scherer

Information
Karitativer Christkindlmarkt Friedberg im Internet
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 01.02.2020
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.