Anzeige

Ein Baustein für den Weg ins richtige Leben - Mit dem Bewerbungscheck ermöglichen Elternbeirat und Wirtschaftsjunioren einen wichtigen Beitrag für den Schritt ins Berufsleben

In persönlichen Gesprächen erhielten die Schüler Rückmeldung, wie sie ihre Stärken in der Bewerbung noch mehr schärfen können (Foto: Fototeam Dölzer)
 
Tobias Wilfert (links), Ressortleiter Bewerbungscheck bei den Wirtschaftsjunioren Augsburg, gibt Schülern wertvolle Tipps für die Bewerbung (Foto: Fototeam Dölzer)
Die Realschule ist – wie der Name schon sagt - traditionell an der Realität orientiert, auch wenn Anton Oberfrank als Direktor der Konradin Realschule Friedberg weiß, dass dieser Schulart oft vorgeworfen wird, sich vom richtigen Leben allzu weit entfernt zu haben. Wie sehr man jedoch gerade hier daran interessiert ist, die Schüler auf den Eintritt in das Berufsleben vorzubereiten, beweist eine neue Aktion, die der Elternbeirat mit Unterstützung der Wirtschaftsjunioren Augsburg initiiert hat.

Profis prüfen die Bewerbung

Beim Bewerbungscheck hatten Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Gelegenheit, sich auf verschiedene Praktikums- oder Ausbildungsplätze zu bewerben und diese Bewerbung von Mitgliedern der Wirtschaftsjunioren prüfen zu lassen. Qualifizierte und versierte Personalentscheider aus dem „richtigen Leben“ - junge Unternehmer, Selbstständige und Führungskräfte aus dem Wirtschaftsraum Augsburg, die im Verband der Augsburger Wirtschaftsjunioren organisiert sind - analysierten die Bewerbungsmappe, gaben authentische Rückmeldungen und lieferten wertvolle Verbesserungsvorschläge.
Sehr viele Neuntklässler machten von diesem praxistauglichen Angebot Gebrauch, eine Tatsache, die Rektor Anton Oberfrank besonders freut. „Das große Interesse war außergewöhnlich, vor allem wenn man bedenkt, dass die Hälfte unserer Schulabgänger ihre Laufbahn an der Fachoberschule fortsetzt und die andere Hälfte, die ins Berufsleben eintritt, sich fast geschlossen für den Bewerbungscheck angemeldet hat.“

Die Online-Bewerbung ist im Kommen - Üben hilft

Auf einer eigens gestalteten Homepage, die die Wirtschaftsjunioren Marcus Bächer und Sebastian Döll (Libasys GmbH) für den Bewerbungscheck einrichteten, fanden die Schülerinnen und Schüler eine Reihe möglicher Stellen und auch gleich eine Menge Tipps für die passende Bewerbung. Diese konnten sie entweder auf herkömmlichem Weg mit einer Bewerbungsmappe über das Schulsekretariat oder gleich online einreichen. Gerade diese Form der Bewerbung ist immer mehr im Kommen und stellt Schüler und auch deren Eltern oftmals vor eine neue Herausforderung. Das bestätigt auch Elterbeiratsvorsitzender Thomas Böck, der gemeinsam mit seiner Tochter das Onlineformular bearbeitet hat.
Die eingegangenen Bewerbungen wurden dann auf Herz und Nieren von den Fachleuten geprüft. Ein erstes allgemeines Feedback dazu erhielten die Schülerinnen und Schüler in Vorträgen, die die Bewerbungschecker in den Klassen vor Ort hielten. Fast bei allen Bewerbungen sei ein Verbesserungspotenzial hinsichtlich Stil, Erscheinungsbild, Rechtschreibung oder Fotos zu verzeichnen gewesen, stellten die beteiligten Mitglieder der Wirtschaftsjunioren fest. In persönlichen Einzelgesprächen nutzten die Neuntklässler im Anschluss die Gelegenheit, vertraulich zu erfahren, wie ihre eigene Bewerbung bei den Fachleuten ankam und wie sie verbessert werden könnte, um nach dieser Übung in der Praxis richtig punkten zu können. Auch arbeiteten die Bewerbungschecker Sandra Negele, Ludolf Karletshofer, Tobias Wilfert, Martin Seger und Marcus Bächer heraus, wie die Stärken der Schülerinnen und Schüler in der Bewerbung noch besser geschärft werden könnten. Da oftmals schon der erste Eindruck entscheidet, gab Kai Dölzer als professioneller Fotograf auch noch wichtige Tipps zum richtigen Bewerbungsbild.

Der Berufscheck als i-Tüpfelchen

Die Aktion kam bei Schülern, Eltern und Lehrern gleichermaßen gut an. Gerade für die künftigen Schulabgänger war es wichtig, dass die Mitglieder der Wirtschaftsjunioren sich so locker und freundlich zeigten und so die Hemmschwelle schnell abbauten. Elternbeiratsvorsitzender Thomas Böck ist sehr froh, dass sich die Wirtschaftsjunioren auch an der Konradin-Realschule mit dem Bewerbungscheck engagierten. „Dass uns diese Leistung kostenlos zur Verfügung gestellt wurde, ist grandios. Die große Akzeptanz beweist, wie wichtig diese Aktion ist. Auch die Schulleitung hat uns sehr unterstützt, Direktor Oberfrank sei an dieser Stelle für sein geniales Logo gedankt, und auch die Lehrer haben die Schülerinnen und Schüler auf die wertvolle Möglichkeit der Analyse hingewiesen.“ Das lobt auch Realschuldirektor Anton Oberfrank, der sich freut, dass die Lehrer dieses Angebot als Ergänzung und nicht als Konkurrenz gesehen hätten. „Der Elternbeirat und die Wirtschaftsjunioren haben einen weiteren Baustein für den Bau der Brücke auf den Weg ins 'richtige Leben' geliefert“, weiß Oberfrank. „Ich freue mich, dass neben den bisherigen Bausteinen wie Exkursionen, Informationsabenden, Besuchen in der Arbeitsagentur und im Berufsinformationszentrum und nicht zuletzt den Berufswelten der Elternbeirat hier einen weiteren tragenden Pfeiler unter der Brücke eingezogen hat. Der Berufscheck ist sozusagen das i-Tüpfelchen auf dem Weg ins Berufsleben.“
Die gemeinsame Zusammenarbeit zwischen den Augsburger Wirtschaftsjunioren und dem Elternbeirat der Konradin Realschule ist schon das zweite erfolgreiche Projekt. Im Herbst findet schon zum dritten Mal der Berufsweltentag in der Schule statt, der Schülerinnen und Schülern der 8., 9. und 10. Jahrgangsstufe Orientierung in verschiedenen Berufsbildern bietet. Aufgrund des großen Erfolgs wird der Bewerbungscheck auch im nächsten Schuljahr wieder angestrebt – die hervorragende Unterstützung der Wirtschaftsjunioren wieder vorausgesetzt. Vielleicht trägt dazu auch die abschließende gemeinsame Brotzeit, mit der sich der Elternbeirat bei den Beteiligten bedankte, bei.
(Fotos: Fototeam Dölzer)
2
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.