Anzeige

„Die Nacht des Barock – für unser Wittelsbacher Schloss“: Auftakt für den Friedberger Open-Air Sommer

Wann? 01.07.2011 20:00 Uhr

Wo? Wittelsbacher Schloss, Schlosstraße 21, 86316 Friedberg DEauf Karte anzeigen
Die Nacht des Barock (Foto: Foto: C. Habermüller, Layout: Prillwitz & Fischer GbR)
Friedberg: Wittelsbacher Schloss | Mit einer Premiere der besonderen Art startet die städtische „herzwärts“-Initiative am 1. Juli 2011 ihren Kultursommer „Live im Schlosshof“. Die „Freunde des Barock Friedberg“ laden in der ersten „Nacht des Barock“ alle Neugierigen und Interessierten ein, diese schillernde Epoche mit allen Sinnen zu erleben und zu genießen. Geboten sind historischer Tanz und Musik sowie viel Wissenswertes und Unterhaltsames rund um Barock und Rokoko.

In historische Gewänder gehüllt sorgen die „Freunde des Barock Friedberg“ unter Leitung von Initiatorin und Stadtführerin Hannelore Bartikowski für Augenschmaus und tänzerische Unterhaltung. Dazu gibt es Hintergrund-Informationen zu den einzelnen Tänzen, vorgetragen von Barocktänzer Heinrich Pietzsch.

Für die zeitgemäße Musik ist in der „Nacht des Barock“ die Jugend zuständig: Das Bläserquintett "Quint@tto Giovane“ (Maxi Hecht, Flöte, Paulin Thorwarth, Oboe, Moritz Wellens, Klarinette, Isabella Pfalzgraf, Horn, Johannes Franz, Fagott), allesamt Preisträger des „Landeswettbewerb Bayern – Jugend musiziert“, ist eine Neuformation unter Leitung von Sänger und Flötist Claus Kapfer und Birgitt Heller von der „Sing- und Musikschule Mozartstadt Augsburg“.
Bereichert wird das Programm außerdem mit den jungen Friedberger Sängern Susanne und Andreas Kapfer sowie den Kissinger Künstlerinnen Johanna (Oboe) und Ruth Eichenseher (Klavier) des Augsburger Vereins "Young Stage". Die Leitung hat die Opern- und Konzertsängerin Elisabeth Haumann, die gleichzeitig Moderatorin des Abends ist.

Musik und Tanz waren wichtige kulturelle Bausteine des Barock. Doch woraus speiste sich der höfisch-barocke Geist noch? Und wie sah der Alltag abseits vom Hofe aus? Welchen Einfluss hatten Politik und Krieg auf das Leben der Bevölkerung? Antworten auf diese und viele andere Fragen erhält das Publikum von dem Historiker und Germanisten Rüdiger Lischka, der ebenso Erbauliches und Unerhörtes aus Barock und Rokoko zu berichten weiß.

„Barock in der Praxis“ ist übrigens auch das Motto der halbstündigen Pause: Hier wird u.a. demonstriert, wie eine barocke Hochfrisur entsteht, wie man damals sein Antlitz schminken ließ und was die Dame zu dieser Zeit eigentlich „darunter“ trug …

Die Einnahmen der Veranstaltung kommen dem geplanten Umbau des Schlosses zugute. Barocke Gewänder, auch aus der „Friedberger Zeit“, sind gerne gesehen.

Schirmherr: 1. Bürgermeister Dr. Peter Bergmair
Moderation: Elisabeth Haumann, Opern- u. Konzertsängerin
Einlass: 19:15 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Eintritt: 10 €, Schüler 5 €
Vorverkauf: Bürgerbüro Rathaus Stadt Friedberg, Friedberger Allgemeine
Ausweichort bei Regen: Kleine Turnhalle Hauptschule
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin friedberger | Erschienen am 01.07.2011
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.