Leben spenden macht Schule auch an der Fachoberschule mit dem Gymnasium Friedberg

LehrerInnen der Fachoberschule und des Gymnasiums Friedberg drücken die Schulbank für die DKMS
Leben retten macht Schule‘
auch an der Fachoberschule mit dem Gymnasium Friedberg

Die Staatliche Fachoberschule und das Wernher-von-Braun-Gymnasium Friedberg gehören zu den weiteren Schulen, die sich in diesem Schuljahr an dem bayernweiten Aufruf „Leben spenden macht Schule“ der DKMS Deutschen Knochenmarkspenderdatei gGmbH beteiligen. Dr. Ludwig Spaenle, Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus, ruft alle Schülerinnen, Schüler, Lehrkräfte und Eltern auf, „sich gemeinsam für das Projekt einzusetzen und Hoffnung zu schenken“.

Die beiden Schulleiter Rainer Lipczinsky und Dr. Bernhard Gruber geben ihren SchülerInnen gerne Gelegenheit zur Aufnahme bei der DKMS Deutschen Knochenmarkspenderdatei gGmbH am Freitag, 16.04.2010. Sofort hat auch Dr. Michaela Off die medizinische Betreuung zugesagt. Was jetzt noch fehlt, sind ein weiterer Arzt/Ärztin und zwei Blutabnehmerinnen für den 16.04.2010 von 8 bis 13 Uhr, die bei der Abnahme der jeweils nötigen 5 ml Blut helfen. „Vielleicht melden sich ein Arzt/eine Ärztin und zwei Arzthelferinnen auf diesen Bericht hin ja gleich telefonisch bei mir, bevor ich Rundrufe starte!“ würde sich Brigitte Lehenberger (Tel. 08276/1567) freuen.

Die Fachschaft Religion-Ethik sowie die Biologielehrerin des Gymnasiums werden das Thema ‚Typisierung und Stammzellspende‘ in den nächsten Wochen in den Unterricht integrieren. Brigitte Lehenberger (ehrenamtliche Initiatorin für die DKMS) informierte die Lehrkräfte ausführlich über das Thema, um die vielen Fragen der SchülerInnen beantworten zu können.

Nach den Informationsstunden erhalten alle interessierten SchülerInnen der 12. und 13. Klas-sen ab 17 Jahren am 16.04.2010 die Möglichkeit, sich an der Fachoberschule durch die Abgabe von 5ml Blut als potentielle Lebensretter zur Verfügung zu stellen.

„Es kommt uns nicht darauf an, dass sich möglichst viele SchülerInnen aufnehmen lassen, sondern dass sich alle, die diesen 1. Schritt machen, bewusst sind, dass sie über kurz oder lang tatsächlich diejenigen sein könnten, die einem Patienten die Chance auf ein neues Leben zu schenken.“, so Brigitte Lehenberger. Unter den jungen Typisierten werden besonders viele Stammzellspender gefunden - pro 100 Typisierten mindestens eine/r. Alle bisherigen Stammzellspender sind stolz darauf, etwas ganz Besonderes geleistet zu haben. Alleine die DKMS vermittelt jeden Tag 9 bis 10 Stammzellspender für Patienten, die nur mit einer Stammzellspende überleben können.


Wichtiges
Alle Schulen können sich am Aufruf „Leben spenden macht Schule“ beteiligen,
- durch Information der SchülerInnen im Unterricht oder durch Projekte
- Durchführung einer Benefizveranstaltung oder eines Sponsorenlaufs
- Organisation einer Typisierungsaktion in weiterführenden
oder beruflichen Schulen.
Viele weitere Informationen dazu gibt es unter www.dkms.de.

Viele der jungen Menschen stellen sich gerne und ganz selbstverständlich als potentielle Lebensretter zur Verfügung. Leider kostet die DKMS jede Typisierung 50 Euro. Hier ist sie auf Spenden angewiesen. Deshalb ist jede Finanzspritze durch Leser, Betriebe, Vereine, Senioren, … aus allen Ortschaften des großen Einzugsbereiches der Fachoberschule und des Werner-von-Braun-Gymnasiums herzlich willkommen auf dem schwäbischen DKMS-Spendenkonto bei der Raiffeisenbank Rain, BLZ: 722 617 54, 627 569 mit dem Vermerk: ‚für unsere Jugend in AIC-FDB‘.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.