Anzeige

FOS Friedberg knackt 10 % DKMS-Typisierte im Landkreis

Vorne von links: Laura Spindler und Atakan Palandöken (beide Stammzellspender), Hülya Solak (Unterstützerin der DKMS) Hinten von links: Hans Deiml (Schatzmeister Lions Club Friedberg), Albert Schmid und Gerhard Kestner (Berufliche Schulen Wittelsbacher Land), Gerda Albert, Hermine Scroggie und Zvjezdan Strika (Berufliche Oberschule Friedberg) mit Landrat Dr. Klaus Metzger (Schirmherr der Aichach-Friedberger Schulaktionen).
Friedberg: Berufliche Oberschule | Herzlichen Dank an alle Unterstützer!
Ein weiterer Meilenstein ist geschafft: Aus dem Landkreis Aichach-Friedberg sind nun über 10 % der Bürger ab 17 Jahren, das bedeutet über 13.000 potentielle Lebensspender bei der DKMS gemeinnützigen GmbH (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) aufgenommen. Um dieses Ziel zu erreichen, hatte auch Landrat Dr. Klaus Metzger mit zur Hilfe aufgerufen. Das DKMS-Team bedankt sich sehr herzlich bei allen Initiatoren und Unterstützern, die dazu irgendeiner Weise beigetragen haben - bei patientenbezogenen Aufrufen, Betriebs-, Schul- und Ortsaktionen oder auf dem Postweg.


180 weitere junge Leute ab 17 Jahren ließen sich aktuell an der Beruflichen Oberschule Friedberg bei der DKMS aufnehmen.

Die jungen Leute aus allen Schulaktionen helfen mit, das Thema Typisierung und Stammzellspende weiterzutragen, damit viele weitere hilfsbereite Menschen Aufrufe in ihren Reihen starten oder sich auf dem Postweg aufnehmen lassen – wie Laura Spindler.

Laura Spindler und Atakan Palandöken: Das könnt ihr auch!

Laura Spindler loggte sich im November 2015 unter www.dkms.de ein und ließ sich ein Wangenabstrichset zusenden. Bereits im Juni 2016 brachte der Postbote einen Brief, dass sie als Spenderin für einen Patienten in Frage käme, ob sie nach wie vor zur Stammzellspende bereit wäre. Und ob sie bereit dazu war. Nach einem umfangreichen Gesundheitscheck im September 2016 fuhr sie am 10.10.2016 mit ihrer Mutter ins Klinikum nach Stuttgart und spendete ihr lebensrettendes Knochenmark für ein 5-jähriges Mädchen aus der Türkei.

„Atakan Palandöken motiviert: „Auch die periphere Stammzellspende, bei welcher die überschüssigen Stammzellen nach einer Stimulierung aus dem Blut gefiltert werden, ist machbar!“ Er konnte einer 68-jährigen Frau aus Belgien die Chance auf ein neues Leben schenken. Sein Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, dass ich die Menschen aller Nationalitäten in den weltweit vernetzten Dateien aufnehmen lassen.

Landrat: Ich bin gerne Schirmherr dieses besonderen Engagements

„Ich bin gerne Schirmherr dieses besonderen lebenswichtigen Engagements!“ betont Landrat Dr. Klaus Metzger und bedankt sich insbesondere bei den SchülerInnen, die an diesem Tag die Datenaufnahme der interessierten SchülerInnen übernimmt. Im Juni 2016 wurde das Ziel: ‚10 % Typisierte über die DKMS im Landkreis‘ ausgerufen. Als Landrat freut er sich, dass dieser Meilenstein nun erreicht wurde und wird weiterhin mithelfen, wenn es heißt ‚Gemeinsam gegen Blutkrebs im Landkreis Aichach-Friedberg‘.

2000 Euro vom Lions Club Friedberg

Auch die finanzielle Hilfe ist wichtig. Ein ‚starker Partner‘ der DKMS sind nicht nur die Schulen, sondern auch der Lions Club Friedberg. Schatzmeister Hans Deiml übergibt am Aktionstag 2.000 Euro für die DKMS: „Wir unterstützen gerne die Hilfsbereit der jungen Leute vor Ort!“ Damit können 50 Typisierungen finanziert werden.


Und die Hilfe geht weiter.

Denn 17 %, also jeder 7. der betroffenen Patienten wartet noch immer vergeblich auf seinen passenden genetischen Zwilling – auch aus unserem Umfeld. Die Herausforderung ist, immer wieder die Jugend ab 17 Jahren und alle weiteren hilfsbereiten Menschen zu erreichen. Auch Sie möchten sich auf dem Postweg bei der DKMS aufnehmen lassen oder einen Aufruf in Ihren Reihen starten. Dann warten Sie nicht – vielleicht wartet ein Patient dringend auf Sie! Viele Informationen finden Sie unter www.dkms.de. Vor Ort hilft gerne auch Brigitte Lehenberger, Tel. 08276 1567.

Wichtig ist auch die finanzielle Hilfe!

Für jede Typisierung (Wangenabstrich oder 5 ml Blutabnahme) fallen bei der DKMS gemeinnützige GmbH (Deutsche Knochenmarkspenderdatei gGmbH) 40 Euro an Unkosten an. Für den Aufruf an der Beruflichen Oberschule Friedberg sind dies 7.200 Euro. Hier ist sie auf Spenden angewiesen. - Deshalb ist jeder Euro auf dem DKMS-Spendenkonto herzlich willkommen, um vor allem die Typisierungen der hilfsbereiten jungen Leute aus allen Kommunen des Landkreises finanzieren zu können, die sich an ihren umliegenden Schulen oder auf dem Postweg bei der DKMS aufnehmen lassen.

Schwäbisches DKMS-Spendenkonto:
IBAN: DE80 72169756 0000 627569
BIC: GENODEF1ND2
VR-Bank Neuburg-Rain eG
Betreff: für die Jugend aus (Ihrer Gemeinde)
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.friedberger | Erschienen am 06.05.2017
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.