Anzeige

Aktiv-Ring wirbt für Altstadt als Einkaufsziel

Gregor Pfundmeir, Wolfgang Schuß, Albert Deubler; oben: Dr. Hannes Proeller (v.l.n.r.) (Foto: Stefan Schmidt)

Wer mit dem Auto nach Friedberg fährt, kann die übergroßen Plakate des Aktiv-Rings kaum übersehen. An sechs Standorten preisen sie die historische Altstadt als Einkaufsziel und Flaniermeile an. Dies sei der Auftakt von groß angelegten Werbemaßnahmen für die Friedberger Innenstadt, so die Geschäftsführer des Aktiv-Rings, Gregor Pfundmeir und Albert Deubler.

Wenn ab März die Arbeiten in der Innenstadt an und unter der Ludwigstraße begonnen haben, soll einem möglichen Kundenschwund schon im Vorfeld begegnet werden. Wolfgang Schuß, Vizepräsident des Friedberger Verkehrsvereins, der Dachorganisation des Aktiv-Rings, betont, dass alle Geschäfte in der Ludwigstraße auch während der Umbauphase immer erreichbar sein werden. Treue Kunden werden beim Einkauf in den Innenstadtgeschäften eine so genannte „Friedberger Danknote“ in Höhe von 50 Cent erhalten, die sie sammeln und in den 18 teilnehmenden Geschäften und Lokalen der Altstadt wieder einlösen können.
Zusätzlich können während der Umbauphase Einkaufsgutscheine aus der Friedberger Allgemeinen ausgeschnitten werden, die dann in den jeweiligen Geschäften eingelöst werden können. Finanziert werden die Aktionen durch die 40 000 Euro, die die Stadt als Werbekostenzuschuss beisteuert sowie aus den Ersparnissen des Aktiv-Rings.
Dr. Hannes Proeller, Innenstadtsprecher des Aktiv-Rings und Inhaber der Rosenapotheke, weist darauf hin, dass es eine solche Fülle an Aktionen nur in Friedberg gebe.
Schon während der Arbeiten am Friedberger Berg im letzten Jahr habe man sehr gute Erfahrungen mit der damaligen Gutschein-Aktion gemacht, so Albert Deubler, Geschäftsführer des Aktivrings. Darauf folgte die Aktion im Advent. Die daraus gewonnen Erkenntnisse kämen den Friedberger Geschäftsleuten jetzt zu Gute. Der Aktiv-Ring will auch nach den Umbauarbeiten in der Ludwigstraße konzertierte Aktionen für und mit den Friedberger Geschäftsleuten durchführen. Durch gemeinsame Werbemaßnahmen könne man einfach erfolgreicher Kunden in die Stadt bringen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.