Anzeige

Chorklassen der ERS Freisen begeisterten im Konzert

Das Chor- und Solistenkonzert der Erweiterten Realschule Freisen bildete den Höhepunkt in der musikalischen Ausbildung dieses Schuljahres.
„Halleluja“ – geschafft: Nicht weniger als 174 junge Sängerinnen und Sänger fanden in der Aula der Erweiterten Realschule Freisen Platz auf der Bühne beim Chor- und Solistenkonzert der 5. bis 9. Klassen. Ein Chor in den Ausmaßen eines Gotthilf-Fischer-Ensembles, hier allerdings geleitet vom Schulleiter und Musikpädagogen Rolf Mohr.
Das „Halleluja“ gab es zur Einstimmung gleich in zweifacher Version – in der des Ökumene-Klosters von Taizé und in der Fassung des Alt-Barden Leonard Cohen, wobei Marie Pukallus aus der Klasse 5a ein bemerkenswertes Solo beisteuerte. Wie man einen sechsstimmigen Kanon beherrscht, ließ der Chor beim anschließenden „Libera nos Domine“ hören, ehe die Solistinnen Annmarie Falkenberg, Lena Munkes und Michelle Straß (alle Klasse 8) mit dem „Ave Maria“ von Franz Schubert aufhorchen ließen. Es folgte „Siehst Du nicht, hörst Du nicht“, bevor Kim Bremges (6c) und Anna-Kay Rübel (6 e) den Wunsch äußerten „Ich möchte ein anderes Leben leben“ – ein Titel, den der Chorleiter einem eigenen Werk entnommen hatte. Er stammt nämlich aus dem ersten saarländischen Musical „Silberstreif“, seinerzeit aufgeführt von einem Ensemble der damaligen Realschule St.Wendel unter der Leitung von Rolf Mohr.
„This little light“ brachten die jungen Sängerinnen und Sänger zusammen zum Leuchten, ehe Hannah Theis (6a) mit John Denvers „Leaving on a jet plane“ einen weiteren gelungenen Solo-Beitrag leistete. Die 9. Klassen hatten sich, obwohl nur ein Schulhalbjahr zur Verfügung stand, für ihren Beitrag „O du stille Zeit“ von Cesar Bresgen bestens präpariert. Das galt auch für die beiden Fünftklässlerinnen Viktoria Deitche und Jana Schmidt mit ihrem Solovortrag zu Luca Hännis „Don´t think about me“. „Hava nagila“ ließ dann wieder den Chor in seinem gesamten Umfang ertönen und vom Publikum genauso mit viel Applaus bedacht, wie Laura Schwahns (9d) Version des Adele-Hits „Someone like you“.
Dass Beatles-Melodien über Generationen aktuell und immer wieder hörenswert sind, dokumentierten Lina Hortt und Lena Ciliberti aus der sechsten Klasse. „Let it be“ hatten sie sich für ihren solistischen Beitrag ausgesucht. Nach diesem Klassiker wurden die Zuhörer in der vollbesetzten Aula wieder in die Gegenwart gerufen von Zoe Sell (7d) und Brice Bartone (8c). Angesagt war der „Price Tag“ der englischen Rapperin Jessie J. und ihres Partners B.o.B.. Die beiden boten – unterstützt vom stellvertretenden Schulleiter Clemens Wilhelm an der Gitarre, Rap in Bestform. Und weil das Duo stimmlich und rhythmisch so phantastisch harmonierte, bestanden die Zuhörer auf der Stelle auf einer Zugabe, die dann auch gerne mit „Airplanes“ gewährt wurde.
„Lollipop“ leitete den Schlussakkord des Chorkonzerts ein, gefolgt von „Jar of hearts“, berühmt gemacht von Christina Perri, diesmal sehr eindrucksvoll interpretiert von Jana Schmidt (9c). Zum Abschluss zog dann der Chor noch einmal alle Register mit „Rolling in the deep“, ehe 350 begeisterte Zuhörer mit John Denvers „Take me home, country roads“ auf den Heimweg geschickt wurden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.