Anzeige

Gewalt gegen den Staat

"Wer Vertreter des Staates wie Polizei oder Mitarbeiter der Öffentlichen Dienste angreift und verletzt, gehört in den Knast." (Rainer Wendt, Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft)

Angriffe auf Polizisten, Rettungskräfte und auch auf Behördenmitarbeiter nehmen zu, so dass sich die Beamten zunehmend allein gelassen fühlen.

Es gibt eine hohe Dunkelziffer. Oft wird auf eine Anzeige verzichtet. Dort, wo die Justiz tätig wird, sind die Urteile viel zu mild.

Helfen könnte eine Verschärfung des Strafmaßes. Ermahnungen, Strafandrohungen und Bewäh-rungsstrafen helfen da nur wenig bis gar nicht.

Das Strafmaß müsste bei allen Delikten gegen Staatsbedienstete und Rettungskräfte bei einem halben Jahr liegen, so der oberste Polizeigewerkschafter.

(Quelle: Südostbayerische Rundschau vom 06.04.16, S. 4)
1
Einem Mitglied gefällt das:
9 Kommentare
1.858
Wolfgang H. Zerulla aus Burgwedel | 06.04.2016 | 23:33  
1.136
Alter Verwalter aus Naumburg (Saale) | 07.04.2016 | 04:52  
67.278
Axel Haack aus Freilassing | 07.04.2016 | 07:12  
2.115
Helmut F. FRANK aus Bielefeld | 07.04.2016 | 08:51  
1.858
Wolfgang H. Zerulla aus Burgwedel | 07.04.2016 | 15:08  
22.923
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 07.04.2016 | 17:46  
67.278
Axel Haack aus Freilassing | 07.04.2016 | 18:32  
22.923
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 07.04.2016 | 22:21  
1.858
Wolfgang H. Zerulla aus Burgwedel | 07.04.2016 | 22:43  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.