Anzeige

Die Grenzen der Ausgrenzung

Gestern Abend bei "ANNE WILL". Die Antwort auf die letzte Frage an Frauke Petry, wo denn die Grenzen der Ausgrenzung liegen würden, ging leider im allgemeinen Stimmengewirr unter.

Die vorletzte Frage war schon brisant gewesen. Die Muslima Kaddor wollte von der AfD-Vorsitzenden wissen, ob der Islam dann zu Deutschland passen würde, wenn alle rechtspopulistischen Forderungen erfüllt wären, also es keine Minarette und keine Imam-Rufe mehr gäbe. Auch da keine klare Antwort, nur allgemeiner Stimmenwirrwarr.

Die Frage, wo denn die Grenzen der Ausgrenzung liegen, ist also noch weiter offen. Wer soll denn nach den Muslimen auch noch ausgegrenzt werden? Homosexuelle vielleicht oder Frauenrechtler, oder gar AfD-Gegner wie ich?

Mich braucht man ja nicht mehr auszugrenzen. Ich lebe ja schon jenseits der deutschen Grenze. Doch auch hier droht mir Gefahr von rechts ...
0
4 Kommentare
67.291
Axel Haack aus Freilassing | 09.05.2016 | 10:56  
1.858
Wolfgang H. Zerulla aus Burgwedel | 09.05.2016 | 22:30  
56.285
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 10.05.2016 | 17:40  
56.285
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 10.05.2016 | 17:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.