Anzeige

Wirtshaussterben

Wie gestern zu vernehmen war, müssen immer mehr Wirtshäuser zusperren. Damit verlieren viele Dörfer ihren Mittelpunkt.

Es könnte damit zusammenhängen, dass sich viele Leute einen ständigen Gasthausbesuch nicht mehr leisten können, um ihren Bierdurst zu stillen. Sie werden gemerkt haben, dass es viel billiger ist, sich mit einer Flasche Bier daheim vor den Fernseher zu hocken und sich unterhalten zu lassen. Da kann man auch gerne mal einen über den Durst trinken, ohne den Geldbeutel zu sehr zu strapazieren.

Natürlich ginge das zu Lasten des Gemeinschaftslebens, wenn man nicht mehr an seinem Stammtisch sitzt und mitpalavert. Das Telefon oder das Handy können das nicht leisten, weil der Augenkontakt fehlt, das Zuprosten und das Schulterklopfen. Und natürlich auch das Lächeln der Wirtin oder der Resi, wenn sie wieder angeschwirrt kommt mit frisch gezapftem Bier.

Ein trautes Heim und ein Flaschenbier können eben nicht das leisten, was ein volles Wirtshaus außerhalb der Wohnung leisten kann. Und trotzdem geht das Wirtshaussterben weiter ...
6
Diesen Mitgliedern gefällt das:
10 Kommentare
66.951
Axel Haack aus Freilassing | 18.10.2016 | 09:42  
2.019
Helmut F. FRANK aus Bielefeld | 18.10.2016 | 09:56  
66.951
Axel Haack aus Freilassing | 18.10.2016 | 10:19  
14.027
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 18.10.2016 | 10:37  
66.951
Axel Haack aus Freilassing | 18.10.2016 | 15:27  
15.739
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 18.10.2016 | 17:12  
66.951
Axel Haack aus Freilassing | 18.10.2016 | 17:55  
14.027
Hartmut Stümpfel aus Sarstedt | 19.10.2016 | 00:05  
6.175
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 19.10.2016 | 10:13  
2.019
Helmut F. FRANK aus Bielefeld | 19.10.2016 | 11:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.