Anzeige

Mein Freund Klaus

  Wir kennen uns erst sehr kurz, genau gesagt seit drei Jahren. 2006 haben wir uns auf einer Pragreise kennen gelernt und uns schon bald angefreundet. Und unsere beiden Frauen auch.

Doch letztes Jahr musste Klaus einen schweren Schicksalsschlag hinnehmen. Renate, seine langjährige Partnerin hier in Salzburg, verstarb plötzlich an Kreislaufversagen. Damit verlor er nicht nur einen liebenswerten Menschen, sondern auch einen sehr lebenslustigen. Die beiden hatten noch so viel vor. Gerade heuer, weil sie seinen 70er und ihren 65er zusammen groß feiern wollten.

Klaus kommt immer noch gerne aus Hannover zu Besuch nach Salzburg. Er hat ja hier auch noch viele Bekannte und Freunde, auch noch Verwandte von Renate in Wien. Renates Wohnung gibt es noch und Klaus teilt sie sich mit Renates Sohn. Der lebt in Brüssel und ist auch nur gelegentlich in Salzburg. Doch ohne Renate ist die Wohnung wie leer.

Wenn Klaus da ist, dann bin ich gerne mit ihm zusammen. Wir haben nicht nur den gleichen Witz und Humor, sondern auch viele gemeinsame Interessen. Unser Treffpunkt liegt meist irgendwo in der Altstadt. Häufiger Endpunkt unserer gemeinsamen Stadterkundung ist der "Sporer" in der Getreidegasse, wo es die guten Tröpfchen gibt. Für Klaus mehr einen Weißen und mich einen Roten, oder eine "Hausmischung" vorab für uns beide.

Von der Statur her sind wir etwas unterschiedlich. Wir sind zwar beide ziemlich stattlich, doch Klaus trägt sein Zuviel mehr mittig, während es sich bei mir mehr auf den ganzen Körper verteilt. Grauhaarig sind wir beide und auch eitel, weil uns beide ein Bart ziert. Während Klaus seinen "Dreitagebart" pflegt, kümmere ich mich um meinen Kinn- und Oberlippenbart. Auch kommen wir immer ziemlich salopp daher: Casual wear statt feiner Zwirn!

Als wir einmal im "Alten Fuchs" in der Linzergasse aufgekreuzt sind, um unseren "Herrenabend" zu verbringen, müssen wir dem Personal vorgekommen sein wie Roger Whittaker und Reinhard Schwabenitzky. Das hat uns sehr geehrt, denn Wikipedia weiß nämlich nur Gutes über sie zu berichten. Dort im "Alten Fuchs" und gelegentlich im Gastgarten des Augustiner-Bräus (Bräustübl) kann man auch häufig Touristen aus England oder Amerika treffen. Sie glauben gar nicht, wie dann unser Englisch aus uns heraus sprudelt, wenn wir so "small talken".

Klaus spielt auch gerne Rummy-Cub, eine Art Rommé mit Dominosteinen. Wenn wir zu Dritt sind, dann könnten Sie erleben, wie unterschiedlich wir sein können. Während Klaus eher etwas unterkühlt wirkt - er ist ja Norddeutscher, bin ich schon etwas lebhafter. Nerven können mich dabei immer die tiefen Seufzer von Klaus oder meiner Gattin, wenn ich aufgrund meiner bedachten Art etwas länger brauche für meine Spielzüge. Was soll die Aufregung hier? Meine clevere Frau gewinnt fast eh jedes Spiel ...

Was macht eigentlich einen Freund aus? Nicht leicht zu beantworten. Ich kann es nur in Bezug auf Klaus sagen. Die gleiche "Wellenlänge" muss es wohl sein, die Sympathie und das Vertrauen, dass ehrlich miteinander umgegangen wird. Und all das wird es sein, was mich und Klaus verbindet ...
0
12 Kommentare
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.06.2009 | 18:37  
72.394
Axel Haack aus Freilassing | 30.06.2009 | 18:42  
72.394
Axel Haack aus Freilassing | 30.06.2009 | 20:13  
4.639
Helge Buchfelner aus Dillingen | 30.06.2009 | 21:22  
23.433
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 01.07.2009 | 02:36  
72.394
Axel Haack aus Freilassing | 01.07.2009 | 08:12  
12.338
Gabriele Walter aus Ichenhausen | 01.07.2009 | 08:47  
72.394
Axel Haack aus Freilassing | 01.07.2009 | 09:03  
12.338
Gabriele Walter aus Ichenhausen | 01.07.2009 | 09:07  
23.433
Karl-Heinz Töpfer aus Marburg | 01.07.2009 | 10:05  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 01.07.2009 | 17:13  
1.877
Andrea Loidl aus Freilassing | 25.09.2009 | 19:58  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.