Anzeige

Remis und gute Nachricht beim Kampfbahn-Jubiläum in Frankleben

An der Fahne Wolfgang John, daneben nach links: Dr. Lothar Kalb, Steffen Schmitz, Jürgen Pohle, Angela Heimbach und Steffi Meyer.
Braunsbedra: Kampfbahn der Stahlwerker | Kampfbahn der Stahlwerker | Zum 60. Geburtstag der Franklebener Sportanlage "Kampfbahn der Stahlwerker"
waren 75 Zuschauer, darunter einige Zeitzeugen, Vorstands- und Ehrenmitglieder sowie prominente Ehrengäste gekommen.

Vor dem Fußballspiel zwischen den Freizeit-Kickern vom SV Friesen Frankleben und dem SV 1916 Beuna (3:3), dass der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Adolf Prokop leitete, konnte Vereinschef Jürgen Pohle auch Bürgermeister Steffen Schmitz, Ortsbürgermeister Günter Küster, den ehemaligen Ortsbürgermeister Edgar Preller, die Präsidentin des Kreissportbundes Angela Heimbach, die Geschäftsführerin des Kreissportbundes Steffi Meyer, den ehemaligen Direktor des Instituts für Ausländerstudium an der DHfK Leipzig Dr. Lothar Kalb und die ehemalige Handball-Nationalspielerin Cornelia Franz begrüßen.

In seinen Grußworten brachte Bürgermeister Steffen Schmitz auch zum Ausdruck, dass die Chance für einen Neubau einer Sporthalle wieder da ist. Der Stadtrat Braunsbedra hatte sich ja am 4. November 2015 zum Neubau bekannt, wenn das Land mit fördert. Nun ist das Land bereit eine 50-prozentige-Förderung zu geben - verteilt auf die Jahre 2017, 2018 und 2019.

Mehr zum Kampfbahn-Jubiläum unter www.svfriesen1887ev.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.