Anzeige

Rhönradturnen mit Weltmeisterinnen: Hessische Meisterschaften in Taunusstein

Antonia souverän bei ihrer Spiralekür
Am 1. April fanden in Taunusstein die Hessischen Meisterschaften und die Landesfinale im Rhönradturnen statt, der TuS Nieder-Eschbach war mit 4 Turnerinnen vertreten.
Antonia Schweers startete zum ersten Mal in der Altersklasse 13/14 in der Bundesklasse, wo neben dem klassischen „Geradeturnen“ auch die Disziplinen „Sprung“ und „Spirale“ gezeigt werden müssen. Die neuen Disziplinen absolvierte sie mit Bravour. Lediglich in der mit neuen Schwierigkeitsgraden zusammengestellten Geradekür unterliefen ihr zwei Fehler. Am Ende war es der 13. Platz mit 13 Punkten, womit sie hauchdünn an der Qualifikationsmarke für die Süddeutschen Meisterschaften vorbeischrammte. Die anfängliche Enttäuschung wich sehr schnell einem gewissen Stolz, sich in kürzester Zeit in der anspruchsvollen Bundesklasse etabliert zu haben.
Fast schon gewohnt souverän erturnten sich Stella und Lydia Drontzas ganz vordere Plätze in der Landesklasse. Mit 5,90 Punkten reichte es für Lydia in der Altersklasse der 15- 18 Jährigen für den 4. Platz, während sich Stella mit 6,55 Punkten über den Vizetitel freuen durfte. Janika Heidecke, die zuletzt für ihr Engagement als Nachwuchstrainerin mit dem Georg-Kester Preis vom TuS Nieder-Eschbach geehrt worden war, errang mit 4,80 Punkten den 9. Rang. Die Platzierungen lassen auf ein gutes Abschneiden beim Nieder-Eschbach Cup hoffen, bei dem es am 21. Mai um die begehrten 3 Hessischen Startplätze für den Deutschland Cup geht.
Die Hessischen Meisterschaften boten neben der Spannung beim Mitfiebern für die heimischen Turnerinnen auch Rhönradsport auf Weltklasseniveau. Schließlich kommen die aktuellen Weltmeisterinnen aus Darmstadt und Taunusstein und zeigten auf dem Weg zur Titelverteidigung ihre aktuellen zum Teil spektakulären Küren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.