Anzeige

Was sind die wichtigsten und beliebtesten Social Media Plattformen in Deutschland?

YouTube
YouTube ist ein Online-Videoportal, auf dem User aus aller Welt ohne etwas dafür zu bezahlen, Videoclips anschauen können. Außerdem wird es ihnen ermöglicht, eigene Medien hochzuladen und somit der weltweiten Community zugänglich zu machen. Es befinden sich dort nämlich nicht nur selbstgedrehte Filme von Privatpersonen, sondern auch Filmausschnitte, Musikvideos und Firmenfilme. Außerdem besteht die Möglichkeit "Video-Feeds" in Blogs zu veröffentlichen oder über eine API-Schnittstelle einzubinden. Schätzungen besagen, dass pro Tag circa 70000 neue Videos hochgeladen werden und im Oktober 2009 erreichte das Unternehmen die unglaubliche Zahl von über einer Milliarde Videoabrufe am Tag dokumentiert zu haben - ein echter Meilenstein im Zeitalter des Internet. Das Gute an YouTube ist: Die Videos sind unheimlich schnell abrufbar. Das heißt die User müssen sich noch nicht einmal registrieren bzw. anmelden um dem Lieblingsausschnitt frönen zu können. Mit ein paar Klicks ist die Sache bereits getan. Allerdings muss man sich ein eigenes Profil anlegen, wenn man selbst Videos hosten möchte. Abschließend ist die Bewertungs- und Kommentierungsfunktion zu nennen, die auf jeder Video-Page zur Verfügung steht. Hiermit können sich erfreute bzw. verbitterte User über das dargestellte Video auslassen.

Facebook
Facebook ist die größte und beliebteste onlinebasierte Gemeinschaft der Welt. Seit 2008 gibt es auch eine deutsche Version von Facebook. Allerdings hinkt das Portal in Deutschland seinen Konkurrenten deutlich hinterher. So hatten in den letzten Jahren Anbieter, wie wer-kennt-wen.de oder studivz.de die Nase vorn. Die Plattform, die in mehr als 18 Sprachen aufwartet, wurde 2007 zu einem Teil an Microsoft verkauft.

Weltweit hat Facebook circa 500 Millionen Members und generell steht die Seite jedem offen, der sich für eine Mitgliedschaft interessiert. Bei der Nutzung der zahlreichen Funktionen, die einem Facebook bietet, gibt es fast keine Grenzen. Man kann Fotoalben erstellen, ausführlichste Profilangaben machen, Messages verschicken, Gästebucheinträge hinterlassen und Blogs veröffentlichen. Außerdem gibt es einen Marktplatz, auf dem man Dinge offerieren und finden kann. Natürlich sind auch Gruppen zu verschiedensten Themen vorhanden.

Myspace
Myspace ist eine der ersten sozialen Plattformen, die je im Internet aufgetaucht sind. Dort können die User Fotos, Videos, Blogs, Gruppen und Profildaten veröffentlichen. Während Myspace lange Zeit in der Beliebtheit vorne lag, konnte Facebook vor einigen Jahren diese Vormachtstellung beenden. Im Jahre 2010 betrug die Mitgliederzahl von Myspace in Deutschland circa vier Millionen. Das Besondere an Myspace ist, dass sich dort insbesondere Musiker, Künstler und Bands präsentieren. Ihnen wird die Möglichkeit einer authentischen Selbstvermarktung ermöglicht. Sie können auf dieser Plattform über verschiedene Dinge, wie zum Beispiel Tournee-Daten, Alben, Songs und Neuigkeiten berichten.

Xing
Xing ist eine relativ neue Social Media Plattform. Diese legt das Hauptaugenmerk auf professionelle Kontakte und unterscheidet sich deswegen von ihren Konkurrenten, wie zum Beispiel Studivz oder Myspace, die eher das lockere Austauschen von privaten Messages propagieren. Xing, das circa sieben Millionen Mitglieder zählt, wird primär in Deutschland, Österreich und der Schweiz genutzt. Die Mitgliedschaft kann entweder kostenfrei als einfacher User erfolgen oder gebührenpflichtig als Premium User. Als Premium User kommt man in den Genuss verschiedenster vorteilhafter Applikationen und Nutzungsmöglichkeiten. Da man bei Xing seinen ausführlichen Werdegang veröffentlichen kann, wird die Plattform oft als Jobbörse genutzt. Man bietet sich sozusagen öffentlich den Unternehmen an und hofft auf eine Antwort bzw. ein Jobangebot. Ähnlich wie bei anderen Social Community Plattformen gibt es bei Xing Gruppen. Diese sind zumeist nach Region und Berufsgruppen unterteilt und die Berechtigung zur Teilnahme an einer Gruppe erhält man durch den Moderator. Die Gruppen selbst werden genutzt, um fachspezifische Dinge auszudiskutieren oder einfach nur Smalltalk zu halten.

Twitter
Twitter ist noch eine recht junge Social Media Anwendung. Es ist ein kostenfreies und jedem zugängliches System, das in gewisser Weite als Blog angesehen werden kann. Das Besondere daran ist, dass die Blogger nicht, wie bei anderen Plattformen unendlich viele Zeichen zur Verfügung haben, sondern sich recht kurz fassen und innerhalb von 140 Zeichen ihre Message editieren sollen - ein Portal, das also eher für kurze, spontane Mitteilungen gedacht ist ("Ich mache gerade das und das, "Ich habe gestern den und den getroffen", "Ich gehe morgen auf dieses und jenes Konzert", usw.). Um Twitter benutzen zu können, muss man sich anmelden, ein Bild hochladen, einen Hintergrund wählen und dann kann es losgehen. Bei Twitter kann man übrigens auch Freunde suchen und einladen. Außerdem hat man die Möglichkeit einen eigenen Blog zu betreiben. Diesen kann man mit amüsanten Geschichten, interessanten Informationen oder auch einfach nur Belanglosem füllen.
Die Vorteile an Twitter sind:

-Es ist sehr einfach zu bedienen
-Auch Stars kann man dort treffen
-Man findet spannende Beiträge
-Twitter ist sehr schnell
-Die Einträge bei Twitter haben einen sehr großen Glaubwürdigkeitsgrad
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.