Anzeige

Die Main-Weser-Bahn von Frankfurt bis Bad Vilbel - Teil 1

Der Mittelhessen-Express am Westbahnhof
Frankfurt am Main: Frankfurt Hauptbahnhof | Schon lange ist der vierkleisige Ausbau der Main-Weser-Bahn zwischen Frankfurt und Bad Vilbel geplant. Laut einem früheren regionalen Nahverkehrsplan sollte er in den Jahren 2004 bis 2008 erfolgen. In der Realität blieb der Ausbau weit hinter den Planungen zurück. Wir schreiben das Jahr 2017, und es ist noch nichts neu gebaut worden. Immerhin wurde die Trasse freigeschnitten, sodass die für die zweite Jahreshälfte angekündigten Bauarbeiten auch möglich sind.

Der nun sehr nahe Baubeginn ist natürlich ein guter Grund, die Main-Weser-Bahn in diesem Streckenabschnitt mit der Kamera zu besuchen. Schließlich wird keine der S-Bahn-Stationen in diesem Streckenabschnitt nachher noch so aussehen wie heute. Auch beim Blick auf die Bahn sind deutliche Unterschiede zu erwarten.

Für eine Fototour bin ich mit RE 4159 nach Frankfurt gefahren, welcher nicht am Bahnhof Frankfurt West hält. Praktischerweise stand aber am Nachbargleis noch der Zug nach Marburg (RB 15018), welcher eigentlich schon abgefahren sein sollte. Mit diesem konnte ich das kurze Stück zum Westbahnhof fahren. Leider kam kurz nach der Abfahrt schon der Zugbelegleiter, von dem ich mir eine Belehrung anhören musste, dass ich doch nicht an einer Tür ohne Fahrradsymbol mit Rad in den Zug steigen dürfe. Was natürlich bei einer vierminütigen Fahrt ohne Zwischenhalt besonders wichtig ist.

Gegen 14:43 Uhr begann ich meine Tour am Bahnhof Frankfurt West. Hier wird sich wahrscheinlich nichts ändern - Für Regionalzüge und S-Bahn gibt es bereits separate Gleise. Auf einer Brücke zweigt die S-Bahn-Strecke nach Rödelheim ab.

Hinter dem Westbahnhof erlauben eine Fußgänger- und eine Straßenbrücke den Blick auf die Gleise. Dahinter gibt es einen zunächst an der Bahn verlaufenden Weg, wo man ohne Hindernisse bis ans Gleis kommt.

Ein Stück weiter laufen die Gleise zusammen. Ab Kilometer 195,0 sind nur noch zwei Gleise vorhanden.
Nach einigen Brücken folgen Unterführungen für Fußgänger und Radfahrer, an denen bogenförmige Zäune stehen.

Bei der geplanten Station Ginnheim finden sich fünf Gleise, von denen zwei aber schon zugewachsen waren. Mehrere Brücken führen über die Bahn: Eine mit einer zweispurigen Straße für die eine Fahrtrichtung und eine weitere Brücke für die andere Richtung. Dazwischen gibt es eine U-Bahn-Strecke mit einem über die Main-Weser-Bahn führenden Fußweg. An den Straßenbrücken gibt es nach außen einen gehwegartigen Rand, der sich für Fotos von der Bahn nutzen lässt.

Im weiteren Verlauf liegt die Main-Weser-Bahn auf einem Damm, durch den verschiedene Unterführungen führen.

Gegen 17 Uhr habe ich die Station Frankfurt-Eschersheim erreicht. Hier gibt es eine Brücke, auf der der Straßenverkehr inklusive dreier U-Bahn-Linien die Main-Weser-Bahn quert.


Links
Teil 1: Frankfurt-West bis Frankfurt-Eschersheim
Teil 2: Frankfurt-Eschersheim bis Frankfurter Berg
Teil 3: Frankfurter Berg bis Frankfurt-Berkersheim
Teil 4: Frankfurt-Berkersheim bis Bad Vilbel
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.