Anzeige

Beim Kauf von Produkten auf Umweltschutz und Menschenrechte achten

War das Einkaufen früher noch eine lästige Notwendigkeit, gehört es bei vielen Menschen heute mit zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen. Das mag unter anderem daran liegen, dass viele Menschen das Gefühl haben, sich beim und mit dem Einkaufen selbst etwas Gutes zu tun. Denn immerhin gönnt man sich beim Einkaufen ja etwas, und auf manche mag das Einkaufen daher sogar beruhigend wirkend. Jedoch sollte sich jeder Mensch darüber bewusst sein, dass er mit jedem Einkauf eine Marke und ein Unternehmen unterstützt, mit dem viele andere Faktoren verknüpft sind. Jeder Einkauf birgt also auch eine Entscheidung für ein Unternehmen mit sich, und somit auch eine gewisse Verantwortung.

Kleiner Aufwand, große Wirkung

Viele Menschen wissen zwar um die Missstände dieser Welt, relativieren ihr Einkaufverhalten jedoch damit, dass man ja, wenn man erst mal anfangen würde, sich mit den verschiedenen Problematiken auseinanderzusetzen "nirgends mehr einkaufen könnte". Es mag zwar stimmen, dass durchaus ein wenig Aufwand damit verbunden ist herauszufinden, welcher Konzern weder seine Mitarbeiter ausbeutet, noch der Umwelt schadet oder Tierversuche durchführt, aber hat man sich erst mal eine Weile mit dem Thema beschäftigt, weiß man, welchen Firmen man trauen kann, und welche man eher meiden sollte. Diese Zeit sollte man durchaus investieren, da man mit seinen Einkäufen sonst weiterhin Firmen unterstützt, die langfristig gesehen dem Allgemeinwohl der Gesellschaft schaden. Auch die Argumentation, dass Firmen, die der Umwelt oder den Menschen schaden, aufgrund der vielen Kontrollen gar nicht lange bestehen könnte, stimmen nicht. Es gibt immer jemanden, der von solchen Verfahrensweisen profitiert und es gibt viele Menschen, die so sehr auf ihren Job angewiesen sind, dass sie es sich gar nicht leisten könnten, eventuelle Missstände ihrer Firma zu melden.

Offensiv gut

Da es mittlerweile immer mehr Menschen gibt, die bei ihrem Einkauf darauf, achten, wo die gekauften Waren eigentlich herkommen und unter was für Bedingungen sie produziert wurden, werben viele Firmen mit ihrem Engagement oder ihren positiven Arbeitsbedingungen oder Ressourcen. Firmen haben auch die Möglichkeit, sich an dem Global Compact der UNO zu beteiligen. Der Global Compact ist eine Initiative, der Firmen beitreten können, die bereit sind, sich an zehn Prinzipien zu halten. Diese Prinzipien stammen unter anderem aus den Bereichen Umweltschutz und Menschenrechte. So soll erreicht werden, dass sich generell mehr Firmen für positive Werte und Modelle zur Geschäftsführung engagieren. Nach einem Beitritt erhält man ein Zertifikat, mit dem man zum Beispiel auf seiner Firmen Website werben kann. Das macht es dann wiederum den Konsumenten einfacher ein Unternehmen nach Einhaltung von bestimmten Prinzipien zu beurteilen.

Bildquelle: Rainer Sturm / pixelio.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.