Anzeige

Chorkonzert in der Edertalschule Frankenberg: Rund 400 Zuhörer begeistert (28.2.2013)

  Was die Besucher am Donnerstag Abend in der Kulturhalle erlebt haben, war mehr als ein Chorkonzert. Es war eine Show mit Gesang, Musik, Tanz und voller Fröhlichkeit und Farbe.

Ein vielseitiges Programm und ein äußerst kurzweiliger Abend erwartete die über 400 Besucher des diesjährigen Höhepunktes der Chorarbeit im Gymnasium. Die etwa 80 Sängerinnen und Sänger des Mittel- und Oberstufenchores eröffneten den Abend mit dem von ihrem Leiter Matthias Müller arrangierten Kanon „Sing mit uns“. Dem folgten die Zuhörer prompt, als sie zum Beispiel beim „Lemon Tree“ mitschnippten und mitsummten und so auf ein zweieinhalbstündiges Konzert eingestimmt wurden.

Und es wundert nicht, dass sich immer wieder ehemalige Chormitglieder anschließen, um bei Konzerten mitzumachen. So beeindruckten „Oberstufenchor & Friends“ (Leitung Matthias Müller) mit anspruchsvollen Chor-Arrangements, unter anderem mit Elton Johns „Can you feel the love tonight“ und dem „Parkplatzregen“, einem sehr rhythmischen und dynamischen a capella-Song, wie man ihn von den Wise Guys kennt.

Der Unterstufenchor unter der Leitung von Gertrud Will hatte mit seinen „Tierisch lustigen Geschichten – Ein Fest im Zoo“ sichtlich Spaß, denn sie hatten ihren eigenen kleinen Kuscheltier-Zoo dabei. Will begleitete die 14 jungen und schon beachtlich schönen Kinderstimmen am Klavier. Herzerwärmend, wie die jüngsten Stimmen des Abends glücklich, stolz und verlegen ihren Applaus entgegen nahmen.

Wer kennt nicht den Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“ mit Kindern, die in ihrer Musik aufleben, und bei denen jeder, so wie er kann, mitmacht und sei es als Notenhalter. Dazu ein Lehrer, der die Kinder begeistert und mitreißt. Fast ein Namensvetter und mit einer ähnlichen Mission: Matthias Müller hat seine Chöre sehr gut vorbereitet und den Zuhörern mit den Stücken „Vois sur ton chemin“ und „Cerf Volant“ aus dem Film das Herz geöffnet. Die Chorstimmen des Mittel- und Oberstufenchores klangen hell und warm wie die des Knabenchores im Film, begleitet wurden sie am Klavier von Benedikt Kantert und einem kleinen Streichensemble mit Schülerinnen und Schülern des Jugendsinfonieorchesters der Schule.

Auch einige Solisten bereicherten das Programm und waren mit der Beweis, wie vielfältig musikalische Ausbildung sein kann.

Benedikt Huhn spielte auf seiner Violine das Concerto in d-Moll von Baklanova und wurde dabei von seinem Bruder Samuel am Klavier begleitet. Auswendig spielten Charlotte Mengel am Cello und Anni Himmelmann am Flügel eine eigene Jazzbearbeitung einiger klassischer Kompositionen, die im Rahmen einer fachpraktischen Prüfung entstanden war. Henrik Bornmann versetzte mit seinem Akkordeon die Zuhörer akustisch in die Welt eines russischen Märchens, als er die „Kindersuite Nr. 3“ von W. Solotarjow spielte und damit Musik bot, wie es sie nur selten in der Kulturhalle zu hören gibt. Schön, dass immer wieder junge Talente aus den Reihen der Musiker hervorstechen und Mut und vor allem ihr Können unter Beweis stellen.

Ihr Gesangs-Solo widmete Julia Madlen Engel in ihrer Anmoderation ihren Eltern. Am letzten Abend in Deutschland vor ihrer Reise nach Australien bewies sie zum Abschied nicht nur ihren Eltern, was in ihr steckt. Begleitet von Manuel Cronau auf der Gitarre sang Julia Madlen ausdrucksstark und sicher das von ihr leicht umgetextete Lied „Empire State of Mind“ von Alicia Keys. Annika Jäger und Marc-Oliver Stahl meisterten das Duett „A little Fall of Rain“ aus „Les Miserables“, begleitet wurden sie von einer kleinen Band, bestehend aus Lukas Euring (E-Bass), Lennart Gabriel (Drums) und Kevin Junk (E-Gitarre) sowie Matthias Müller am Klavier.

Und auch, wenn die Augen zu Recht auf die Leistungen der Schülerinnen und Schüler gerichtet sind, darf an so einem Abend ein Lehrerchor nicht fehlen. Er probt mit Matthias Müller als „Projektchor“ seit den Herbstferien und begeisterte vor allem mit einem sehr rhythmischen „Auf einem Baum ein Kuckuck“.

Ein besonderes Highlight des Abends war der gemeinsame Auftritt der Tanz-AG mit Mittel- und Oberstufenchor und der Band. Zu Stücken aus den Musicals „We will rock you“ von Queen, „Les Miserables“ oder „Mamma Mia“ von ABBA boten die 20 jungen Tänzerinnen unter der Leitung von Imke Graue eine starke Gruppentanz-Leistung und sorgten mit ihren effektvollen Outfits für eine tolle Show, vor allem auch mit Schwarzlicht. Und das ist Schule mit Schwerpunkt Musik: Lehrer, Chöre, Tänzer, Musiker, gemeinsam auf einer Bühne, mit einer mitreißenden gemeinsamen Leistung und dem obligatorischen Streich: Zum Finale mit allen Sängerinnen und Sängern marschierte eine Blaskapelle, ebenfalls bestehend aus Schülern und Lehrern, in die Kulturhalle und mischte sich in den „Zottelmarsch“.

Schulleiter Stefan Hermes dankte den Akteuren des Abends sichtlich vergnügt und noch in ABBA-Laune mit den Worten: „Mamma Mia, ihr seid tolle Dancing Queens!“ und „Thank you for the music, the songs you're singing, thanks for all the joy they're bringing!“.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.