Anzeige

Raphael ist 15 und dagegen

Raphael Kömp kennt keine Kompromisse.
Am Mittwoch zieht Raphael in den Kampf gegen zu hohe Strompreise. Bis vor den Turm der RWE AG. Der 15-Jährige bleibt sich buchstäblich treu. Grüne und Linke unterstützen den Protest eines überparteilichen Bündnisses. Ex-Umweltministerin Bärbel Höhn hat ihr Kommen zugesagt. 150 Teilnehmer werden erwartet. Die erforderlichen Kooperationsgespräche mit der Polizei führt der 15-Jährige. Er ist der Ideengeber, Initiator und Anmelder. Die Demo bei der RWE AG wird sein Gesellenstück.

„Nur in der Ecke rumsitzen und nörgeln, das bringt nichts“

Raphael Kömp hat einen Bericht im Mittagsmagazin von RTL gesehen: Darin wird einer Familie der Strom abgestellt, weil sie die Rechnungen nicht bezahlt hat. Der 15-Jährige macht sich kundig. Jetzt redet er von EEG-Umlagen, wo andere in seinem Alter gerade etwas mit DSDS oder GNTM anfangen können, und kritisiert die Energiepolitik der Bundesregierung, „die die Industrie entlastet und den Bürger draufzahlen lässt: Die Konzerne profitieren.“ Seine Reaktion: „Daran kann man doch etwas ändern.“ Und Zeichen setzen: „Nur in der Ecke rumsitzen und nörgeln, das bringt nichts.“



Zusatz-Info:
Ex-Ministerin Bärbel Höhn protestiert


Treffpunkt für die Demo „Luxusgut Strom“ ist das Unperfekthaus am Mittwoch, 5. Dezember, um 16 Uhr. Zum Auftakt sprechen Raphael Kömp als erster und Arno Klare (SPD). Um 17 Uhr setzt sich der Zug in Richtung RWE-Turm in Bewegung. Dort spricht um 17.45 Uhr Ulla Lötzer. Von 18 bis 18.30 Uhr gehört die Bühne Ex-Umweltministerin Bärbel Höhn (Grüne).

Bei den Grünen ist Raphael schließlich politisch gelandet, er ist Mitglied im Kreisverband und bei der Grünen Jugend: „Die soziale Nachhaltigkeit, das Umweltprogramm, das ist sehr ansprechend“, sagt der 15-Jährige, „ich habe da meine politische Heimat gefunden.“ Das schließt andere Themen mit ein wie die vieldiskutierte Unterbringung von Asylbewerbern in einer Turnhalle in Bedingrade. Auch da hat sich Raphael selbst ein Bild vor Ort gemacht.

„Die Ruhrhalbinsel ist meine Ecke“
Der 15-Jährige macht an der Nelli Neumann Schule seinen Realschulabschluss. Er trifft sich gern mit Freunden, fährt mit ihnen Rad. Und er angelt gern: „Das beruhigt mich. Am Wasser zu sitzen und nichts zu machen.“ Die übrigen Tage sind schließlich knapp genug. Eine Lokführer-Ausbildung strebt Raphael nach dem Schulabschluss an, langfristig stellt er sich einen Job bei der Bundespolizei vor. Politisch will sich Raphael weiter engagieren. Ein Nahziel wäre ein Sitz in der Bezirksvertretung VIII: „Die Ruhrhalbinsel ist meine Ecke.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.