Anzeige

Das schwarze Schaf am Niederrfhein...

  Die Suche nach dem Schwarzen Schaf 2012 ist eröffnet: Vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember 2011 ruft der renommierte niederrheinische Kabarettpreis „Das Schwarze Schaf“ aufstrebende Künstlerinnen und Künstler der deutschsprachigen Kabarettszene zur Teilnahme auf. Bewerben können sich Einzelpersonen und Gruppen, die nicht länger als fünf Jahre professionell arbeiten, nur eigene Texte verwenden und politisch-gesellschaftskritisches Wortkabarett anbieten. Ins Leben gerufen wurde der Wettbewerb 1999 vom „Meister des Wortkabaretts“ Hanns Dieter Hüsch, der sich selbst gern als „Schwarzes Schaf vom Niederrhein“ bezeichnete.

Auch Schauspieler, Autor und Moderator Dieter Moor begibt sich in diesem Jahr auf die Schafsjagd. Als neues Mitglied der Wettbewerbsjury unterstützt er die Stärkung der hiesigen Kabarettwelt: „Ich bin seit Jahren großer Fan des deutschsprachigen Kabaretts und beobachte aufmerksam die aktuelle Szene – das bringt allein mein Beruf mit sich. Es gibt so viele Talente, die es noch zu entdecken gibt. Ich freue mich auf meine Arbeit als Jurymitglied und Jäger des Schwarzen Schafs 2012“, so Moor.

Auch das Votum des Publikums spielt eine wichtige Rolle bei der Bewertung der neuen Talente am Kabaretthimmel: In den Vorrunden in Emmerich, Krefeld, Moers und Wesel entscheidet das Votum der Zuschauerinnen und Zuschauer, welcher der zwölf Nominierten es ins große Finale nach Duisburg schafft. Dort müssen die sechs Finalisten ihr Können mit Witz und Wortgewalt am 5. Mai 2012 im Theater Duisburg unter Beweis stellen und sich dem Urteil der Wettbewerbsjury stellen.

Ziel des Preises ist, junge Kabaretttalente zu fördern, die noch am Beginn ihrer Karriere stehen. Auch für Nils Heinrich, Preisträger 2010, war die Auszeichnung eine wichtige Unterstützung: „Das Schwarze Schaf hat mir jede Menge Aufmerksamkeit und Auftrittsmöglichkeiten verschafft – insbesondere am Niederrhein, aber auch bundesweit.“ Sein Tipp für eine erfolgreiche Wettbewerbsteilnahme: „Pointen, Pointen, Pointen! Aber mit Relevanz. Überrascht das Publikum – und langsam sprechen nicht vergessen!“

2012 wird der Preis, der seit 2001 von der Stiftung Mercator gefördert wird, bereits zum 7. Mal verliehen. „Mit der Förderung des Kabarettpreises verleihen wir anlässlich des 500. Geburtstags Gerhard Mercators im Jahr 2012 unserer Verbundenheit zu Duisburg und dem Ruhrgebiet, aber auch zur Kulturregion des Niederrheins und natürlich zum Erbe von Hanns Dieter Hüsch Ausdruck“, so Rüdiger Frohn, Vorsitzender des Beirats der Stiftung Mercator.



Der Wettbewerb
Hanns Dieter Hüsch zählt auch heute, sechs Jahre nach seinem Tod in 2005, zu den beliebtesten deutschen Kabarettisten. Mit seinem feinsinnigen und nachdenklichen Humor bot er über 50 Jahre lang politisches und gesellschaftskritisches Wortkabarett auf höchstem Niveau. Eine Leistung, mit der er auch die folgenden Künstlergenerationen maßgeblich geprägt hat. Sein Erbe wird vom Förderverein Niederrheinischer Kabarettpreis „Das Schwarze Schaf“ e.V. durch den Wettbewerb gepflegt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.