Anzeige

Das Pfarrwitwenhaus in Groß Zicker 

auf dem Mönchgut wurde 1719-1720 aus Holz und Lehm erbaut und ist eines der ältesten erhaltenen Wohnhäuser Rügens. Nachdem 1718 der Pfarrer Johannes Cadow verstarb und seine Frau mit den vier Kindern das Pfarrhaus verlassen musste, beauftragte die dänische Provinzialregierung mit Sitz in Stralsund den Landvogt John aus Bergen, ein Pfarrwitwenhaus in Groß Zicker zu errichten. 1720 konnte die Witwe mit ihren 4 Kindern das Haus beziehen. Die letzte Pfarrwitwe, Sophia Vahl, lebte von 1782-1810 im Pfarrwitwenhaus. Von 1811-1830 diente das Haus als Schule und bis 1984 war es ein Wohnhaus. 1984 zog die letzte Bewohnerin des Hauses aus dem Pfarrwitwenhaus aus, nachdem ihre Vorfahren über vier Generationen in diesem Haus gelebt hatten. Heute ist das Haus ein Museum.
18
Diesen Mitgliedern gefällt das:
4 Kommentare
27.359
Kurt Battermann aus Burgdorf | 12.07.2020 | 19:03  
18.177
Thomas Ruszkowski aus Essen | 12.07.2020 | 19:10  
14.444
Heidi K. aus Schongau | 12.07.2020 | 21:14  
13.499
Wolfgang Wirtz aus Duisburg | 13.07.2020 | 01:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.