Blaskapelle Schöffelding spielte am Besten

Wann? 28.02.2010 18:00 Uhr

Wo? Saal des Gasthauses "Alter Wirt" in Eresing, Kaspar-Ett-Straße, 86922 Eresing DEAuf Google Maps anzeigen
(v.l.) Bezirksdirigent Andreas Grandl und Bezirksleiter Wilfried Schmid übergeben die Preise an Erwin Schmid (Windach), Andreas Kößler (Kaufering), Helmut Gläserke (Schöffelding) und Josef Drexl (Türkenfeld). Rechts die Jurymitglieder Rachuth und Pascher
 
Sieger beim Bayerisch-Böhmisch-Wettbewerb des Bezirksverbands Lech-Ammersee wurde die Blaskapelle Schöffelding unter der Leitung von Helmut Gläserke (rechts).
Eresing: Saal des Gasthauses "Alter Wirt" in Eresing | Bayerisch-Böhmisch-Wettbewerb in Eresing zieht zahlreiche Zuhörer an.

Nicht ganz leicht hatten es die Juroren, die beim "Bayerisch-Böhmisch-Wettbewerb" des Bezirks Lech-Ammersee im Musikbund von Ober- und Niederbayern (MON) die Platzierungen vergeben mussten. Dass es recht knapp war zeigte auch die halbstündige Diskussion der Jury bevor der Sieger feststand: Die Blaskapelle Schöffelding errang den ersten Platz, Zweiter wurde der Musikverein Kaufering, gefolgt von der Musikkapelle Windach als Dritter.
Bereits zum dritten Mal hatte der Bezirk Lech-Ammersee seine Mitgliedskapellen zu diesem Wettbewerb eingeladen, der zum einen das Spiel echter bayerischer Blasmusik fördern, aber auch zur richtigen Interpretation der böhmischen Musik animieren soll. Waren es beim letzten Wettbewerb 2008 in Reichling noch 9 Kapellen die sich einer Bewertung stellten, hatten sich heuer nur fünf Musikvereine angemeldet. Mit dabei war noch die Blaskapelle Türkenfeld, die Musikkapelle Pflugdorf-Stadl musste wegen eines Todesfalls kurzfristig absagen. Die vier Kapellen trugen im Saal des „Alten Wirts“ in Eresing jeweils fünf Stücke vor, wobei mindestens zwei im böhmischen und zwei im bayerischen Stil dabei sein mussten. Die über 200 Zuhörer genossen sichtlich diese „gemütliche“ Blasmusik und sparten auch nicht mit Applaus für Stücke wie „Die Kapelle hat gewonnen“, „Fuchsgraben“ und „Sorgenbrecher“ im böhmischen oder „Rehragout“, „Holzkuder-Boarisch“ und „Haxenreisser-Polka“ im bayerischen Stil.
Bezirksdirigent Andreas Grandl hatte mit Kurt Pascher (Komponist, Leiter der „Böhmerwälder Musikanten“), Uwe Rachuth (Dirigent, Arrangeur und ehem. schwäbischer Volksmusikpfleger) und Thomas Greiner (Dirigent, Komponist und Arrangeur) eine qualifizierte Fachjury zusammengestellt. Sie bewertete unter anderem Auswahl und Originalität der Stücke, das Stilistikempfinden der Kapellen, Phrasierung und Dynamik der Vorträge sowie den Gesamtklang.
Im Anschluss an den zweistündigen Wettbewerb freute sich Bezirksleiter Wilfried Schmid bei der Preisverteilung, dass er Dank der Sponsoren allen Kapellen auch eine kleine Entschädigung mit nach Hause geben kann. Den ersten Preis in Höhe von 300 Euro nahm Helmut Gläserke für die Blaskapelle Schöffelding in Empfang, gestiftet hatte ihn das Autohaus Huttner (Landsberg/Scheuring). Andreas Kößler, Dirigent des Musikvereins Kaufering freute sich über 200 Euro für seine Kapelle und der Vorsitzende der Musikkapelle Windach, Erwin Schmid, bekam 100 Euro für die Vereinskasse. Diese wurden von Josef Loy, Bürgermeister der Gemeinde Eresing, gestiftet. Auch erhielten die drei Erstplatzierten einen Pokal und eine Urkunde, gesponsert von Landrat Walter Eichner. Dieser lobte in seinem Grußwort die Blaskapellen im Bezirk, insbesondere für ihre tolle Jugendarbeit und empfahl dem Publikum „ihre“ Blaskapelle durch den Besuch solcher Veranstaltungen, aber auch durch den einen oder anderen Euro zu unterstützen. Bezirksleiter Schmid überreichte an Josef Drexl von der Blaskapelle Türkenfeld einen vom ihm gestifteten Krug, damit auch der Vierte nicht leer aus ging. Zudem erhielten alle Kapellen von der Schlossbrauerei Kaltenberg 30 Liter Bier.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin Landsberg | Erschienen am 15.03.2010
myheimat-Stadtmagazin Landsberg | Erschienen am 22.12.2010
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.