Anzeige

Die "Floriansjünger" aus Nordendorf haben eine neue Vorstandschaft

Die neu gewählte Vorstandschaft der Feuerwehr Nordendorf. (Foto: Tobias Kunz)
Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Nordendorf
Nordendorf: rogu
Nach der Begrüßung der Anwesenden bat Vorsitzender Joachim Reiner um das Totengedenken. Er verwies darauf, dass das Protokoll der letztjährigen Versammlung zur Einsicht ausliegt. Bereits der Einladung zur Jahreshauptversammlung wurde ein Beiblatt über eine geplante Satzungsänderung beigefügt. Diese Änderung beinhaltet eine Erhöhung des Mitgliedsbeitrags auf 20 Euro, eine Verkleinerung der Vorstandschaft von elf auf neun Mitglieder sowie eine Wahlperiode von sechs auf drei Jahre. Ziel der Satzungsänderung sei laut Reiner eine Verbesserung der Vorstandsarbeit sowie eine einfache und angemessene Führung des Vereins für die Zukunft. Mit der Satzungsänderung sei der Verein auch langfristig sehr gut aufgestellt, so der Vorsitzende. Die Beitragserhöhung begründete Joachim Reiner unter anderem mit der umfangreichen Kinder- und Jugendarbeit. Der Beitrag wurde damals bei der Währungsumstellung von zehn Mark auf zehn Euro umgestellt und seither nicht erhöht, so Reiner. Der Änderung wurde mehrheitlich zugestimmt. Joachim Reiner begann den Bericht des Vorstands mit einem kurzen Rückblick. Dabei erinnerte er an die kalten Füße aus Anlass der „Cold Water Grill Challenge“. Die 250-Euro-Spende dazu ging an den Nordendorfer Kindergarten. Für die Vorbereitung des Maibaums, die Maibaumwache sowie die Bewirtung der Feier wurde ein großer Dank an die Mitwirkenden ausgesprochen. Ebenso lobend wurden erwähnt der Kameradschaftsabend, das erfolgreiche Ferienprogramm, das Weißwurstfrühstück, das von Feuerwehrkamerad Martin Birner organisiert wurde sowie die Weihnachtsfeier mit der großen Tombola. Die Nordendorfer Wehr blickte auf neun konstruktive Vorstandssitzungen zurück. Anschließend ließ der erste Kommandant Alexander Langer in seinem Bericht über die Feuerwehr das Jahr 2018 Revue passieren. Gleich acht neue Mitglieder kann die aktive Wehr verzeichnen. Somit setzt sich diese nun aus fünf aktiven Feuerwehrfrauen und 35 aktiven -männern zusammen, die zu 39 Einsätzen, davon 31 THL-Einsätze und 8 Brandeinsätze, im vergangenen Jahr gerufen wurden. Zwei Einsatzübungen, eine Koordinierung des Unwettereinsatzes in der Nachbargemeinde Ehingen, 27 Übungen, eine Gemeinschaftsübung mit der Feuerwehr Ellgau, eine Unterweisung über das Katastrophenschutzfahrzeug bei den Floriansjüngern in Allmannshofen, die erfolgreich abgeschlossene MTA-Ausbildung und das Leistungsabzeichen sorgten wie immer für einen hohen Ausbildungsstand der Feuerwehr. Lobend erwähnte Langer auch die beiden Feuerwehrkollegen Marcel Heinrich und Mattias Reiter, die ihren Lehrgang zum Gruppenführer bzw. Gerätewart erfolgreich absolvierten. Ein besonderes Highlight waren die Dreharbeiten des Kinofilms „Immenhof – Das Abenteuer eines Sommers“ auf Gut Schwaighof, bei dem die Feuerwehr Nordendorf für die Wasserbeschaffung der Regenszenen zuständig war. Die aktive Wehr organisierte eine Schmutterfloßfahrt mit gemeinsamem Grillen. Zudem berichtete der Kommandant über die Alarmierung der Feuerwehrleute mittels Handy. Seinen Bericht schloss er wie immer mit Worten des Dankes an alle, die die Feuerwehr im vergangenen Jahr unterstützt haben. Auch die Jugend stand der aktiven Mannschaft in nichts nach und absolvierte den Wissenstest erfolgreich. Jugendwart Michael Biller freut sich über die sieben Jugendlichen, die sich in 12 Übungen und am 24-Stunden-Tag tatkräftig engagierten. Bei einem Ausflug zur Feuerwehr nach Gersthofen konnten die jungen Feuerwehrmänner einen Einblick in deren Wehr bekommen sowie anschließend an einem Ausdauertraining teilnehmen. Durch die erfolgreiche Kinderfeuerwehr und das Ferienprogramm konnten wieder neun neue Mitglieder gewonnen werden, die regelmäßig einmal im Monat an einem Treffen der Kinderfeuerwehr teilnehmen, so die Leiterin Brigitte Kessinger. Durch die große Anzahl an Kindern ist es seit diesem Jahr nicht mehr möglich, die 20 Kleinen nach der Übung nach Hause zu fahren, obwohl die Leitung zusätzlich von Johanna Bühlmaier, Peter Kessinger und Johannes Kessinger unterstützt wird. Auch in diesem Jahr sind wieder zwölf Treffen geplant, unter anderem ein Erste-Hilfe-Kurs sowie eine Grillparty mit Feuershow. In den Beschaffungen sind Warnwesten sowie Schutzhandschuhe für die Kleinsten eingeplant. Aufgrund der hohen Kinderzahl wird überlegt, eventuell eine zusätzliche Gruppe für Jugendliche zwischen elf und 13 Jahren einzurichten. Der Bericht des Kassierers Timur Simmen und der Kassenprüfer Matthias Reiner und Stefan Kaiser verlief erwartungsgemäß so, dass am Ende die Vorstandschaft entlastet wurde. Der aktuelle Kassenstand der Freiwilligen Feuerwehr Nordendorf beläuft sich auf 23.010,89 Euro. Bürgermeister Elmar Schöniger lobte die gute Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und aktiver Wehr. Im Haushalt sind für die Feuerwehr 35.000 Euro angedacht. Eine Ersatzbeschaffung für das LF8 wird auf den neuen Gemeinderat verschoben, da die Feuerwehr Blankenburg ein TSF sowie einen Feuerwehrhausumbau bekommt. Eine Kennzeichnung der Löschbrunnen im Ort wird im Laufe des Jahres umgesetzt. An dieser Stelle danke Elmar Schöniger den Floriansjüngern für die hervorragende Arbeit im letzten Jahr. Bei den Neuwahlen traten der Vorsitzende und der Kassierer nicht mehr an. Neu in den Vorstand wurden als Vorsitzender Martin Birner und als Kassierer Alois Heckl gewählt. Weiterhin agieren als stellvertretender Vorsitzender Peter Kessinger und als Beisitzer Rolf Ernst, Michael Biller und Mattias Reiter. Ebenfalls mit in der Vorstandschaft sind der 1. Kommandant Alexander Langer und der 2. Kommandant Normen Grundgeir. Joachim Reiner bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und bot auch weiterhin seine Unterstützung im Verein an. Der neu gewählte 1. Vorsitzende bedankte sich schließlich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und möchte auch im kommenden Jahr bewährte Aktionen wie Maifeier, Kameradschaftsabend und Weihnachtsfeier durchführen. Von Seiten der aktiven Wehr wies Alexander Langer darauf hin, dass die Probealarmierung aufgrund Beschwerden aus der Bevölkerung nun auf Samstag um 11:15 Uhr verlegt wurde. Der Übungsplan, in dem 25 Übungen notiert sind, wird in den nächsten Tagen ausgeteilt. Zu diesen sind zwei VG-Übungen, Gemeinschaftsübungen mit Ellgau und Ehingen im Bereich THL, die MTA-Ausbildung sowie das THL-Leistungsabzeichen geplant. Die Neubeschaffungen beinhalten unter anderem Schutzanzüge für die neuen Feuerwehrmänner und -frauen, so Langer, eine Ersatzbeschaffung für den Atemschutzprüfkopf ist ebenfalls beschlossene Sache.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.