Anzeige

Die "Gute Nachricht" musikalisch überbracht

Ein beeindruckendes Konzert gaben der Chor der Musik- und Singschule Gersthofen und die Stadtkapelle Gersthofen in der Klosterkirche Holzen.
 
Musiker aus Leidenschaft: Chor der Musik- und Singschule Gersthofen und die Stadtkapelle Gersthofen.
Stadtkapelle Gersthofen und Sing- und Musikschule Gersthofen gaben Konzert in der Klosterkirche
Von Rosmarie Gumpp
Holzen/Allmannshofen: „Nach dem großartigen Echo in den vergangenen Jahren begrüße ich Sie nun schon zum dritten Male in der Klosterkirche Holzen im Namen der Stadtkapelle Gersthofen und der Musik- und Singschule Gersthofen“, so Dr. Rainer Schaller, der Vorstand der Stadtkapelle Gersthofen. Die Stadtkapelle Gersthofen unter der musikalischen Leitung von Markus Meyr-Lischka eröffnete das sonntägliche Konzert mit dem „Adagio“ des Barockkomponisten Tomaso Albinoni. Das Konzert stand unter dem Motto „Die gute Nachricht“, denn es gebietet sich, in einer „stillen Stunde“ das Augenmerk auf gute Nachrichten zu legen. Der Erwachsenenchor und die Stadtkapelle erfreuten mit dem vertonten Psalm 121 „Hebe deine Augen auf“ aus dem Oratorium Elias von Felix Mendelsohn-Bartholdy. Der zeitgenössische Allgäuer Komponist Kurt Gäble arrangierte ihn für Blasmusik und Chor. Susi und Robert Kraus, die musikalischen Leiter der Sing- und Musikschule Gersthofen studierten das Lied mit dem Chor ein. „Lenas Song“ und „Gabriellas Song“ sind die zwei erfolgreichsten Lieder aus dem Soundtrack zum Film „Wie im Himmel“ von Stefan Nilsson. In seinem Blasorchester-Arrangement fängt der deutsche Komponist Thiemo Kraas die besondere Atmosphäre und lebensbejahende Botschaft von „Lenas Song“ ein. Die Stadtkapelle Gersthofen und die beiden Gesangssolistinnen Angie Hackenberg und Carmen Kraus entführten musikalisch in eine andere Welt und erhielten dafür kräftigen Applaus. Die Musiker Klaus Weigele (Gitarre) und Dietmar Kaiser (Cajon) begleiteten den Chor der Sing- und Musikschule bei John Lennons Welthit „Imagine“. Das Bläserquintett der Stadtkapelle Gersthofen – Vera Heinz (Horn), Lothar und Dominik Specht (Trompeten), Peter Dumler (Posaune) und Reinhard Kiendl (Tuba) – brillierte mit „Amazing Grace“ von Luther Henderson und Walter Barnes. Die Stadtkapelle unter der musikalischen Leitung von Markus Meyr-Lischka spielte zwei Gospels „Lead me home“ (Jamie N. Commons/James L. Hosay) und „Just a closer walk with thee“ (Johnnie Vinson) , zwei gute Nachrichten, denn die einst unter menschenunwürdigsten Verhältnissen arbeitenden Afroamerikaner wussten, dass sie in jeder Lebenslage einen starken Freund – Jesus – an ihrer Seite hatten. Übrigens aus den englischen Wörtern „Good spell“ leitet sich verkürzt das Wort „Gospel“ (= die gute Nachricht) ab. Janis Joplin, eine der bekanntesten Künstlerinnen der Hippie-Ära, starb bereits mit 27 Jahren, verursacht durch Alkohol und Drogen. Im Film „The Rose“ aus dem Jahre 1979 wurde das Leben der Sängerin verfilmt. Amanda McBroom schrieb dazu für die Sängerin Bette Midler einen Song, in dem besonders einfühlsam versucht wird zu erklären, was Liebe eigentlich ist. Das Gesamtorchester und der Chor der Sing- und Musikschule spielte und sang mitreißend „The Rose“. Von den ABBA-Mitgliedern Benny Andersson und Björn Ulvaeus, arrangiert von Martin Scharnagl stammte der nächste Beitrag des Konzertes „The way old friends do“, ein Gesamtarrangement von Stadtkapelle und Erwachsenenchor der Sing- und Musikschule. Engelbert Humperdincks „Abendsegen“ aus der Oper „Hänsel und Gretel“, gespielt von der Stadtkapelle Gersthofen rundete eine wohltuende musikalische Stunde ab. Die zahlreichen Besucher bedankten sich bei den Ausführenden mit einem langanhaltenden Applaus. Als Zugabe gab es „Music“ von John Miles, für Chor und Blasorchester arrangiert von Heinz Briegel. Dr. Rainer Schaller, Vorstand der Stadtkapelle Gersthofen, führte souverän moderierend durch das Programm. Sein Dank galt der Stadtkapelle Gersthofen unter der musikalischen Leitung von Markus Meyr-Lischka, der Musik- und Singschule Gersthofen unter der Regie von Susi und Robert Kraus sowie den beiden Gesangssolistinnen Angie Hackenberg und Carmen Kraus. Wie schon in den Jahren zuvor, geht jeweils ein Drittel der Spenden an die Musik- und Singschule Gersthofen, die Stadtkapelle Gersthofen und an das Dominikus-Ringeisen-Werk
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentar
60.910
Werner Szramka aus Lehrte | 22.01.2020 | 13:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.