Anzeige

Die größte Rätsche der Welt besuchte Ellgau

Die größte Rätsche der Welt stand am 26. März 2018 vor der Ellgauer St. Ulrichskirche.
 
Beim MInistranten-Rap.
Diözesane Rätschaktion in Ellgau eröffnet

 Für die politische Gemeinde Ellgau und besonders für die Pfarrgemeinde St. Ulrich war der Montag in der Karwoche ein ganz besonderer Tag. Um 10:00 Uhr wurde die diözesane Rätschaktion mit einem Wortgottesdienst in Ellgau eröffnet. Die musikalische Leitung lag in den Händen der Ministrantinnen Claudia, Maria und Veronika. Die Wortgottesfeier gestalteten Pater Norman d´Souza, der Leiter der Pfarreiengemeinschaft Nordendorf-Westendorf und Pfarrer Ulrich Lindl, Aufsichtsratsvorsitzender der „aktion hoffnung“. Pfarrer Ulrich Lindl bezeichnete die Ministrantinnen und Ministranten, die aus den zehn Orten der Pfarreiengemeinschaft Nordendorf-Westendorf nach Ellgau gekommen waren als „Muntermacher, die die Leute mit ihren Rätschen aufwecken sollen“. In drei Workshops setzten sich die „Minis“ mit der „Eine-Welt-Arbeit“ und dem diesjährigen Spendenprojekt auseinander. Anton Stegmair, Bildungsreferent in der Abteilung Mission-Entwicklung-Frieden im Bistum stellte während der Wortgottesfeier das Projekt anhand einer Bilderschau vor. Mit dem Erlös der Spenden ( Spendenmöglichkeit jeweils in der Osternacht) werden in diesem Jahr junge Menschen in den Kriegsgebieten Irak, Libanon, Afghanistan und in einigen afrikanische Ländern unterstützt. Da sie in Kriegs- und Krisengebieten leben, besteht kaum die Möglichkeit auf eine Ausbildung. Der Projektpartner der „aktion hoffnung“, die Ordensgemeinschaft der Jesuiten hat unter dem Namen „Jesuit Worldwide Learning“ deshalb vor acht Jahren ein Online-Studienprogramm entwickelt, mit dem junge Erwachsene von zu Hause aus lernen und studieren können. Alle Spenden aus der Rätschaktion tragen dazu bei, dass das Angebot weiter ausgebaut werden kann. Im Jahre 2019 sollen mit der Unterstützung der Rätschaktion 10000 Studenten ihr Grundstudium absolvieren können. Kurz vor 12:00 Uhr zogen die Ministranten, die an diesem Vormittag von Johannes Müller von der „aktion hoffnung“, Anton Stegmair, Bildungsreferent in der Abteilung Mission-Entwicklung-Frieden und Harald Weber vom Bischöflichen Jugendamt der Diözese Augsburg betreut wurden, zum Ellgauer Dorfplatz vor dem Rathaus. Pfarrer Norman und Bürgermeister Manfred Schafnitzel eröffneten Punkt 12:00 Uhr auf dem Ellgauer Dorfplatz mit der größten Rätsche der Welt die diözesane Rätschaktion. Die Ministranten hatten sogar einen Ministranten-Rap eingeübt. Neben der größten Rätsche der Welt erklangen auch die vielen mitgebrachten Rätschen der Ministranten, um mit ihrem Krach auf die Not vieler junger Menschen in Krisengebieten dieser Erde aufmerksam zu machen. Mit ihren Rätschen ziehen die Ministranten in der Diözese Augsburg am Karfreitag und Karsamstag durch die Straßen und erinnern die Gläubigen an die Gottesdienste, denn von Gründonnerstag bis zur Osternacht verstummen die Kirchenglocken. Elmar und Manfred Jung sowie Martin Koch reparierten vor einigen Jahren die beiden Ellgauer Rätschen, die jahrelang auf dem Dachboden der Kirche vor sich hinschlummerten. Auch heuer werden in Ellgau die lauten Holzinstrumente zum Einsatz kommen, eine alte Tradition, die bewahrt werden sollte.
1
1
1
1
1 2
1
7
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 05.05.2018
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentar
35.152
Eugen Hermes aus Bochum | 27.03.2018 | 17:20  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.