Anzeige

Ingrid Redlich-Pfund: Künstlerin in Eichenau mit Atelier im Gewerbegebiet

Ingrid Redlich-Pfund
 
Ingrid Redlich-Pfund
Eichenau: Atelier Redlich-Pfund | Die 1947 geborene Eichenauer Künstlerin studierte Malerei und Grafik an der Universität Essen/ Folkwangschule und der Europäischen Akademie für Bildende Kunst in Trier. 1989 erhielt sie den Kunstpreis des Landkreises Fürstenfeldbruck. Sie lebt und arbeitet in Eichenau. Ihre Bilder hängen u.a. in Budrio, Eichenau und Washington D.C.

2003 waren noch im Besitz der Gemeinde Eichenau die BIlder: Cirulla, Ohne Titel und Der Manager.
Mehr Bilder: http://www.saatchionline.com/IngridR

2007 zeigte die Künstlerin sechs getriebene Messingbleche in der Ausstellung EichenArt des Kulturvereins FreiRaum e.V. (Leider aufgelöst 2011)

Die Serie BIOTOPE 1 – 6 ist das Ergebnis ihrer Auseinandersetzung mit unserem Lebensraum Erde, der Bewahrung der Natur, Sicherstellung der essenziellen Lebensgrundlagen, wie sauberes Wasser, reine Luft, gesunde Erde, so Ingrid Redlich-Pfund.

Die Serie entstand aus ihrer Rauminstallation RIO, die sie 1992 anlässlich der Umweltkonferenz in Rio de Janeiro geschaffen hatte. Nachdem sie danach mehrfach überarbeitet wurde, war sie 1994 fertig gestellt, wurde jedoch bis heute noch nicht ausgestellt.
Das Material ist getriebenes Messingblech mit einer Bemalung aus Kaltemail. Dargestellt sind vegetative Formen in einem tiefen Farbraum. Das Hauptgestaltungselement ist die Linie, die sich reliefartig aus dem Blech wölbt.
Ingrid Redlich-Pfund beteiligte sich seit 1981 an zahlreichen Ausstellungen. Die Eichenauer sollten ihr Bild in der Pinacotoeca Domenico Inzaghi in Budrio ansehen.

Die Künstlerin ist Mitglied der Künstlervereinigung Fürstenfeldbruck sowie des BBK München und Oberbayern Das ist ein Regionalverband des Landesverbandes Bildender Künstler Bayern. Der BBK ist die große Berufsvertretung in der Bildenden Kunst in Deutschland. Dem Regionalverband München u. Oberbayern gehören etwa 1000 Mitglieder an.
Auf ihrer Webseite http://www.redlich-pfund.de gibt die Künstlerin näher Auskunft über sich.

Im Jahr 1996 hatten Bilder der Künstlerin für Unruhe gesorgt, wohl weil manche sie nicht verstanden.
Ortschronist Rehm der in seiner Jugend zu den aktiven Befürwortern der Nationalsozialisten in Eichenau gehörte, nahm den Vorfall in seine Chronik auf und die Künstlerin fand das wohl auch alles nicht so "witzig".
"21.01.1996
Protest gegen Nazi-Embleme in der Friedenskirche"

Mitglieder des evangelischen Kirchenchors nehmen empörten Anstoß an dem Kunstwerk der Eichenauerin Ingrid Redlich-Pfund, das zum 25-jährigen Bestehen der Friedenskirche im Altarraum angebracht worden ist. Ein Kreuz bestehend aus neun kleineren Abbildungen mit Symbolen des Guten und des Bösen enthalten ein Hakenkreuz und eine SS-Rune."


Basisartikel zu Eichenau.
http://www.myheimat.de/fuerstenfeldbruck/beitrag/1...
http://www.myheimat.de/fuerstenfeldbruck/beitrag/1...


Artikel über Eichenau 100 Kurztexte für 100 Jahre Eichenauhttp://www.myheimat.de/fuerstenfeldbruck/beitrag/9892/kuenstlerkolonie-in-eichenau-eine-uebersicht-und-einfuehrung/

Hommage an Eichenau- Künstlerkreis in Eichenau /fuerstenfeldbruck/beitrag/8643/kurzportrait-eine-persoenlichkeit-aus-eichenau/">Kurzportrait: Eine Persönlichkeit aus Eichenau
0
1 Kommentar
10.664
Irene Rung aus Aichach | 02.07.2007 | 17:56  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.