Anzeige

Kurzportrait: Kutschenfahrer Hermann Hartinger aus Eichenau

Mit Pferdekutsche durch das Brucker Hinterland
  „Stimme, Leine und Taktstock“ braucht man zum Kutschenfahren, erklärt Hermann Hartinger und fügt hinzu, „längst nicht jeder, der reiten kann, kann auch Kutsche fahren“. Mit leiser Stimme dirigiert er seine Kutschpferde wenn er „Teerapp“ mehr flüstert als ruft oder nur mit der Zunge schnalzt.
Seit vor 20 Jahren der Hausarzt ihn vor die Alternative stellte, entweder seinen Lebenswandel zu ändern oder früh zu sterben entschied er sich für ein neues Hobby und begann, sich um Pferde zu kümmern. Seit er nun in Rente ist, geht er fast jeden Tag zu seinen Pferden und kennt inzwischen auch jeden Bauern und Förster in der Umgebung von Gernlinden-Ost, wo die Pferde im Reitstall Reil stehen.
Von Eichenau kommt er auch gut mit dem Fahrrad dorthin, wenn nicht das Geschirr transportiert werden muss.
Der gemächliche Fahren mit der hohen Kutsche schafft einen guten Überblick, so dass man auch über die Maisfelder schauen kann und die Rehe und Reiher lassen sich durch diese naturnahe Art des Reisens nicht stören. Einen sehr guten Überblick über das Fahrgelände am Stall gibt das Satellitenbild auf das ganz unten hingewiesen wird.


Die hohen Kosten für dieses aufwendige Hobby werden etwas dadurch reduziert, dass Hermann Hartinger seine Kenntnisse und Erfahrungen mit den Tieren auch als Dienstleistung anbietet und Kutschfahrten für Hochzeiten und Vereinsausflüge durchführt. Ungefähr ein Drittel der Kosten kann er so wieder erwirtschaften. „Dafür fahre ich auch nicht mehr in Urlaub.“ meint Hermann Hartinger und lacht froh, wenn er auf die schöne Landschaft entlang der Maisach oder jenseits der Autobahn im Brucker oder Dachauer Hinterland hinweist.

Für den Transport der Pferde zu Veranstaltungen in nach benötigt er einen LKW und dahinter kommen dann je nach Bedarf die verschiedenen Kutschen aus Anhängern. Auf seiner Webseite ( http://www.hermanns-kutschfahrten.de ) gibt er Auskunft über die verschiedenen Tiere und Fahrzeuge. In Eichenau ist sein Kutschenanhänger, der auch als Werbeträger ein weithin bekanntes „Markenzeichen“.
Wir waren zu Viert mit den beliebten Friesenrössern „Derek“ und „Bertus“ unterwegs. „Wer sich in der Pferdezucht etwas auskennt“, erklärt Hartinger, „sieht an den Namen, dass Derek schon 15 Jahre alt ist und Bertus erst 8 Jahre. Beide sind erfahren Kutschpferde, deren Ausbildung mindestens sechs Monate dauert und die an den Straßenverkehr gewöhnt sein müssen, auch wenn wir meist auf Feldwegen und Wiesenrändern unterwegs sind.“
Die Fußpflege der Pferde, erklärt er, sei alle 8 Wochen nötig, und dafür würden mindestens 70.- Euro je Pferd nötig. Der Landwirt, der von der Bullenzucht auf Reitstall umgestellt hat, baut das Futter für die Tiere selber an und verlangt dafür, sowie für die Boxen, den Marktpreis.

Kutschfahrten: Hermann Hartinger hat einen Fuhrpark für alle Anlässe:
- Ausfahrt zu Viert mit 4 Gästen zu Überland-Fahrten mit Derek und Bertus
- Hochzeitskutsche "Vis a Vis" für 6 Gäste
- "Doktorwagen" , ein 100 Jahre alter origineller Wagen für ein romantisches Paar
- Planwagen, bzw. Gesellschaftswagen für Gruppen von 8-10 Gästen


http://www.hermanns-kutschfahrten.de/

http://www.wikimapia.org/#lat=48.2295328&lon=11.32...
1
0
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
2 Kommentare
5.543
Marie-Thérèse Ritz-Burgstaller aus Eichenau | 11.09.2008 | 23:30  
5.543
Marie-Thérèse Ritz-Burgstaller aus Eichenau | 11.09.2008 | 23:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.