Anzeige

Bewegender Abschied von Nordendorfs Rektorin

Der Elternbeirat, Bürgermeister Elmar Schöniger und viele Gäste sagten der beliebten Rektorin "Ade".
Nordendorf: Grundschule in Nordendorf | Nach 16 Jahren an der Grundschule Nordendorf und um die 40 Dienstjahre wurde Rektorin Angelika Ruisinger in den Ruhestand verabschiedet. Bei Feiern in den Schulhäusern Ellgau und Nordendorf sowie im Bürgersaal wurden ihr am vorletzten Schultag auf vielfältige Weise Dank, Anerkennung und Wertschätzung für ihr Wirken ausgedrückt - ob von der Schulfamilie und Elternschaft, der Bürgermeister der Schulverbandsgemeinden, von Interessengemeinschaften oder Weggefährten. Angelika Ruisinger sprach beim Abschiedsfest im Bürgersaal von einem wehmütigen Abend und freudigem Anlass zugleich: „Es ist heute kein Fest für mich, sondern für uns alle. Wir haben 16 Jahre lang gemeinsam Schule gestaltet. Wie Puzzleteile, die zusammenpassten, so dass das große Ganze gebaut werden konnte.“ Der Schule Leben zu verleihen, ein wichtiger Teil der Gemeinde und Gesellschaft zu sein und den Kindern ein Gefühl von Geborgenheit und Heimat zu geben, waren der scheidenden Rektorin immer Vorgaben von großer Wichtigkeit. Bürgermeister und Schulverbandsvorsitzender Elmar Schöniger blickte zurück: „Bereits kurz nach deinem Start in Nordendorf hast du dir hohen Respekt verschafft. Alle merkten, da ist jemand dabei, die Schule mit viel Gefühl, frischen Ideen nach vorne zu bringen. Jemand, der ganz viel persönliches Engagement und fachlich kompetenten Weitblick besitzt.“ Als Herzblut-Pädagogin habe sie sich um jedes einzelne Kind gekümmert. Inklusion, Integration und die Zusammenarbeit von Kindergarten und Schule waren ihr enorm wichtig, so Schöniger. In Zeiten sich ständig verändernder Schullandschaften gab es viele Herausforderungen zu meistern, etwa die offene Ganztagsschule oder der erfolgreiche Kampf um die Jugendsozialarbeit an der Schule, die nun ab dem kommenden Schuljahr eingerichtet wird.
Time to say goodbye
Der Abend bot noch gelungene Überraschungen für die scheidende Rektorin, etwa Gesang vom Kollegium, einen Tanz von ehemaligen Schülern oder einen Korb voller guter Wünsche vom Förderverein „Mit-mach-Insel“. Fotoeinspielungen aus ihrer 16 jährigen Tätigkeit in Nordendorf zum Song „Time to say goodbye“ war dann ein Moment, an dem im Saal die ein oder andere Träne der Rührung nicht mehr unterdrückt werden konnte.
Auch die Schülerinnen und Schüler hatten es sich nicht nehmen lassen, ein buntes Programm zum Abschied einzustudieren. Bereits am Vormittag wurde gefeiert. Mit gedichteten Elfchen oder der Darstellung des Lebenslaufs ihrer beliebten Rektorin sagten sie „Ade“. Und nicht zuletzt stimmten viele Kinderstimmen an: „Ein Hoch auf dich“.
Beste Wünsche für die Zukunft und rührige Geschenke setzten bei den Feiern den Schlusspunkt - vom Fotobuch mit lachenden Kindergesichtern bis zum Gutschein für einen Rundflug über das Schmuttertal konnte Angelika Ruisinger entgegennehmen. So kann sie die Orte ihres langjährigen, erfolgreichen Wirkens noch einmal aus der Vogelperspektive genießen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.