Anzeige

SGE - Judo-U14er haben neues Maskottchen

U14er-Kleeblatt mit Maskottchen - (v.li.) unten Rene Haferbecker, Emanuel Adomah (5.), Maskottchen und Jung-Judoka Tobias Schmitt, Björn Schmitt (5.) und oben Helin Aygül (7.)
– Rimbachs Ruf gefolgt

Auch am Sonntag, dem 27. März 2011, folgten einige Egelsbacher Judoka dem Turnierruf aus Rimbach und nahmen beim Rimbach Pokal 2011 im Odenwald teil.
Nach dem sie eine riesen Schlappe beim Geisha-Turnier in Pfungstadt einstecken musste, zeigte Helin Aygül (-40 kg) in Rimbach Zähne. Trotz verlorenem Griffkampf gegen Marlene Winter vom Kim-Chi Wiesbaden und einer Niederlage gegen eine Kontrahentin aus Wüstems, konnte Helin sich gegen weitere Rivalinnen in Ihrer Gewichtsklasse durchsetzen und einen guten 7. Platz für sich verbuchen.
Rene Haferbecker hatte es dagegen schwer. In seiner Gewichtsklasse bis 37 kg sah er sich gleich 12 kampfeslustigen Recken gegenüber. Mit zu viel Abstand, und somit zu viel Respekt vor seinen Gegnern, wanderte er nach seinem Turnierauftakt in die Trostrunde ab. Trotz einem sehr schnellen Ippon-seoi-nage, mit dem er gegen D. Kuppert aus Darmstadt siegte, langte es nicht um sich einen nennenswerten Rang zu sichern.
Anders ging es seinem Teamkollegen Björn Schmitt (-37 kg), der heute sein persönliches Maskottchen Bruder Tobias allen SGE’lern zur Seite stellte. Zwar blockte er bei seinem ersten Kampf gegen Hannes Grogül aus Hattersheim permanent, gewann jedoch seinen Einstieg ins Turnier mit einem sauberen O-Goshi. Hätte Björn nicht bei seinem zweiten Kampf das Knie seines Kontrahenten aus Bürstadt in die Schläfe bekommen und somit seinen zweiten Kampf verloren, hätte es für Björn heute anders ausgehen können. Nach dem ein riesiges „Horn“ und ein blaues Auge gekühlt waren, gewann Björn noch einmal mit einem Hebel nach einem angesetzten Uki-goshi. Für einen weiteren Sieg reichte es diesmal nicht aus. Björn war jedoch, nach dem KO im zweiten Kampf, mit einem ordentlichen 5. Platz durchaus zufrieden sein.
Letzter, und schwerster, der angetretenen SGE-Judoka an diesem Tag war Emanuel Adomah in der Gewichtsklasse bis 43 kg. Bei seinem ersten Kampf verlor er auf Zeit im Osai-komi gegen Ammar Thirovic aus Frankfurt. Gar nicht entmutigt kämpfte er in der Trostrunde gegen Peter Reichel aus Bergen-Enkheim und gewann mit einem eleganten Seio-nage. Auch seine beiden weiteren Kämpfe konnte Emanuel mit technisch einwandfreien Würfen für sich mit Ippon entscheiden. Sein letzter Kampf ging dann leider nicht mehr durch, so dass Emanuel nur knapp am kleinen Finale vorbei rauschte. Mit dem 5. Rang in seiner Gewichtsklasse kann er sich jedoch trotzdem sehen lassen.
Gemeinsam mit seinen Vereinskameraden freute sich Emanuel beim Rimbacher Mattenduell dabei gewesen zu sein und dem Egelsbacher Motto „Wer nicht antritt, hat schon verloren!“ einmal mehr gerecht geworden zu sein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.