Anzeige

Das Schauinslandstadion Duisburg

Duisburg: Schauinsland-Reisen-Arena | Die Schauinsland-Reisen-Arena



Die Schauinsland-Reisen-Arena ist als Fußballstadion die sportliche Heimat des MSV. Formal liegt das Stadion im Stadtteil Neudorf. Sie ist in den Sportpark, zu dem auch die Regattabahn, Schwimmstadion und Eissporthalle gehören.



Das jetzige Stadion wurde 2003 / 2004 gebaut; es ersetzte das frühere Wedau-Stadion. Der MSV verkaufte im Jahre 2010 den Namen der Arena. Das Duisburger Reiseunternehmen Schauinsland-Reisen kaufte die Namensrechte für zwei Jahre; das Unternehmen ermöglichte dem Verein auf diese Art und Weise zusätzliche Einnahmen.



Die Arena ist 205 Meter lang und 165 Meter lang; das Dach ist in einer Höhe von 26 Meter angebracht.



Das Stadion verfügt über 29.121 Tribünenplätze mit 22.082 Sitz- und 7.039 Stehplätzen. Daneben stehen 1.537 Business-Sitzplätze, 252 Incentive-Logen-Seats, 46 Plätze für Rollstuhlfahrer, 41 Logen mit insgesamt 420 Sitzplätzen und 124 Plätze auf der Pressetribüne zur Verfügung. Unter der Startseitenadresse www.schauinslandarena.de kann der interessierte Leser dann alle weiteren Informationen erhalten.

Die Nordkurve besitzt einen Ober- und einen Unterrang. Der Oberrang ist bestuhlt, wobei der Unterrang der Stehplatzbereich für die Fans des MSV Duisburg ist. Bei internationalen Spielen kann der Stehplatzbereich auch bestuhlt werden, so daß die Anforderungen der FIFA erfüllt werden. Der Stehplatzbereich der Nordkurve ist bei fast allen Spielen ausverkauft. Dort finden 5000 Zuschauer Platz. Die Tribüne liegt sehr nah am Spielfeld. Da das komplette Stadion überdacht ist, gilt die Akustik sehr gut. Die Tribüne trägt offiziell den Namen König Pilsener Fankurve. Sie wird aber von den Fans "Nordkurve" genannt. An gleicher Stelle im Wedaustadion befand sich nämlich eine Kurve. Der Stehplatzbereich hat vier große Ausgänge. Die Treppenaufgänge sind blau markiert.

Die Südtribüne besitzt einen Ober- und einen Unterrang, wobei der Oberrang komplett und der Unterrang teilweise bestuhlt ist. Der Gästeblock befindet sich im Unterrang der Süd-Ost-Ecke und zum Teil im Unterrang der Südtribüne. Es ist ein Stehplatzbereich, der ungefähr 1200 Fans der Gastmannschaft Platz bietet. Insgesamt bietet die Südtribüne 5.400 Zuschauern Platz. Eine Besonderheit der Südtribüne ist, daß auf Höhe des Tores auf dem Oberrang die Bestuhlung zu einer Schweizer Flagge umgestellt wurde. Dies geschah zu Ehren eines Duisburger Fanclubs in der Schweiz.

Die Gegentribüne besitzt einen Ober- und einen Unterrang. Die Bestuhlung ist so aufgestellt, dass in Großbuchstaben auf dem Oberrang "MSV" und auf dem Unterrang "DUISBURG" steht. Das Besondere an der Gegentribüne ist, daß sich eine integrierte Lounge dort befindet. Auf Höhe der Mittellinie befinden sich die Stadiontechnik und das Kontrollzentrum der Polizei- und Sicherheitskräfte. Von dort aus kann man jeden Winkel der Tribünen mittels Videoüberwachung einsehen.

Ziemlich viele Daten, nicht wahr? Ich gestehe es gerne: Ich bin kein Fan des MSV Duisburg und sehe mir dementsprechend auch nicht unbedingt seine Spiele an. Die World Games im Jahre 2005 war – zumindest meiner persönlichen Erinnerung nach - die letzte Gelegenheit, bei der ich in der Schauinsland-Reisen-Arena gewesen bin. Nehme ich meine persönliche, subjektive Erinnerung als Maßstab, sieht das Stadion – auch im Vergleich zum alten MSV-Stadion – schon schön aus.

Etwas störend ist allerdings – zumindest für meinen persönlichen Geschmack – Name. Der Begriff „Wedau-Stadion“ (mit entsprechender stadtteilmäßiger Zuordnung zum südlich von Neudorf gelegenen Stadtteil Wedau) ist noch zu sehr im Kopf verankert, als dass er sich dort einfach so vertreiben ließe. Auch im Radio ist mir schon häufiger der Ausdruck „wir gehen jetzt an die Wedau“ untergekommen. So ganz viel scheint die Umbenennung also nicht gebracht zu haben. Naja, dem MSV vielleicht die Sponsoreneinnahmen. Ob das Reiseunternehmen aber einen bezifferbaren Nutzen davon hat, sei einmal dahingestellt.

Eine Frage muß an dieser Stelle allerdings unbeantwortet bleiben. Wem gehört das Stadion eigentlich? Der Stadt? Dem MSV? Oder wem? Sowohl auf den Seiten des Stadions wie auch bei Wikipedia finden sich keine Daten darüber. Allein schon die Fragen, die die wirtschaftliche Seite des Sportbetriebes betreffen, sind da schon interessant. Wer ist beispielsweise für Reinigung und Ordnungsdienst verantwortlich? Muß der MSV Grundsteuer oder Miete für das Gebäude zahlen? Laut Wikipedia haben schon Veranstaltungen wie Länderspiele des DFB (Damen und Herren), der türkische Supercup 2008 und die World Games im Stadion stattgefunden; kann das Stadion aber während der Sommerpause auch anderweitig genutzt werden? Es bleiben viele Fragen, die für mich als Außenstehenden nur schwer einsehbar sind. Vielleicht wissen ja die Verantwortlichen bei Stadt und Verein eine Antwort.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.