Anzeige

Brutaler Mord auf Duisburger Fahrgastschiff

  Duisburg: Mord auf Duisburger Fahrgastschiff | Auf dem Duisburger Fahrgastschiff

MS-Gerhard Mercator

kam es am letzten Samstag gegen 21:00 Uhr
zu einem Mordfall mit einer Handschußwaffe.


Lord George Moad, Duke of Northumberland, hatte seine Freunde zum Abschiedsdinner auf das Fahrgastschiff MS-Gerhard Mercator geladen. Es sollte seine letzte Einladung sein,- ein sog. Abschiedsessen, bevor er für immer nach Australien auswandert, um dort seinen Lebensabend zu verbringen, doch niemand wußte dies und vor allem warum.

Schon seit längerer Zeit tat Lord Moad sehr geheimnisvoll. Die wildesten Gerüchte machen die Runde,- und endlich war es dann so weit.-----
Lord Moad hob sein Glas, um die große Überraschung zu verkünden, von der selbst seine Frau, Lady Maud-Ruth Moad, und seine Tochter nichts ahnten. Als Lord Moad gerade dabei war, seine Ehefrau Lady Maud-Ruth Moad und Tochter Ruth Maud Moad zu enterben, fällt ein Schuss.----
Ziemlich tot lag die Leiche von Lord am Boden,--- die Gäste wurden sofort mit ins Geschehen einbezogen und wurden gebeten, die Leiche zu entfernen-----

Lady Drinkingfield, bekannt wegen ihrer Alkoholsucht,- und auch Caruso Cappuccino konnten nicht klären, aus welcher Richtung der Schuß kam. Lustigerweise gab es etliche Tatverdächtige, z.B. der berühmte „Grüne Bogenschütze“ oder der „Frosch mit der Maske“ oder ,,Der schwarze Abt,, aus den bekannten Edgar-Wallace-Filmen.

Die Gäste wurden zwischen den Gängen auch durch den Gesang von Tochter Ruth Maud beglückt. „Der Mörder ist immer der Gärtner“ oder
„Sei hier Gast“ --- gehörten ins Repertoire der hübschen Tochter, die von ihrer beknackten Mutter und dem Vater immer wieder unterbrochen wurde.
Dem Lord gefiel definitiv nicht die Darbietungen der Tochter, dafür aber mehr die Landung der Amerikaner auf dem Mond,--- die dazu führte, daß wir, also die Gäste die etwas abgeänderte Nationalhymne der Briten sangen.---- !!!!!
Auch durfte Butler Jonathan Smith nicht fehlen, kündigte er doch jeden Gang mit langgezogenen „Aaahs“ und „Ooohs“ an,-
und wurde von Lady Maud-Ruth Moad permanent bedrängt, doch etwas lieber und netter zu ihr zu sein, ----- ! ?


Nach dem Schuss und der ziemlich toten Leiche schlug die Stunde von Inspector Find Out von Scotland Yard, der natürlich im klassischen Scotland Yard-Trenchcoat die Gäste befragte und nach dem Dessert schließlich den Mörder ausfindig machte. Doch vorher bat er uns Gäste, auf Zetteln Vorschläge für den Mörder und das Strafmaß zu machen. das Ergebnis war für uns doch sehr verblüffend, denn der Täter war nicht der Gärtner, auch nicht der ,,Frosch mit der Maske,, auch nicht der ,,Grüne Bogenschütze,, auch nicht ,,Der schwarze Abt,,
--- Lady Maud-Ruth Moad hatte ein Alibi, sie saß mit ihrem schlecht sitzenden Hüfthalter auf der Toilette-----
--- Tochter Ruth-Maud war mit ihrem Pianisten Albert Hall irgendwie zu Gange---- ! ?
--- Butler Jonathan Smith war in der Küche und hatte viele Zeugen.

------ Der Mörder war einer der Gäste, der dann beim Anlegen des Schiffes im Hafen am Schwanentor von Scotland Yard in Empfang genommen wurde.-----

Resumè :
--- Eine herrliche 3,5 Stunden-Tour auf dem Rhein,
--- mit einem vorzüglichen 4-Gänge Menue,
--- und mit 6 wunderbaren Schauspielern.

4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
5 Kommentare
1.713
Thomas Ruszkowski aus Essen | 14.11.2018 | 00:56  
506
Jürgen Daum aus Duisburg | 14.11.2018 | 01:10  
2.860
Günther Gramer aus Duisburg | 14.11.2018 | 09:18  
9.358
Barbara S. aus Ebsdorfergrund | 14.11.2018 | 11:09  
506
Jürgen Daum aus Duisburg | 14.11.2018 | 21:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.