Anzeige

Häusliche Pflege und Unterstützung nicht vergessen

Düsseldorf: Landtag NRW |

Alle reden vom Pflegenotstand im Krankenhaus und in den Pflegeeinrichtungen.

Wer denkt an die pflegenden Angehörigen?

In den Pflegeeinrichtungen werden weniger als 20 % der anerkannt Pflegebedürftigen gepflegt. Die Hauptlast schultern die Angehörigen. Selten mit Unterstützung von ambulanten Diensten. Wer weiss schon, dass der monatliche Entlastungsbetrag von 125 € angespart werden kann. Vorsicht aber nur bis zum 31.12.2000. Handeln ist angesagt.

Die häusliche Gesundheitsversorgung befindet sich in umfassenden politischen und sozialen Veränderungen. Die Pflege wird häufig mit marktorientierten und medizinischen Ideologien verbunden. Die Herausforderung ist mehr Zeit und Präsenz. Noch immer sieht die Politik, unter dem Blickwinkel “Privat vor Staat”, in Häuslichen Pflegediensten (Home Care Services, HCS) die Lösung für das weiterhin wachsende Problem. Hier weiterlesen

Die Politik, die Verwaltung rechnet mit Zahlen aus 2017. Die Kommunalen Konferenzen Alter und Pflege scheinen nicht zu existieren. Die Heimaufsichten sind am Limit.

Bis zum 30.9.2020 erweiterter Einsatz des Entlastungsbetrages von 125 €
Einsatz des Entlastungsbetrages von 125 € für Pflegebedürftige des Pflegegrades 1 zur Überwindung von infolge der durch das Coronavirus SARS-CoV-2 verursachten Versorgungsengpässen in der häuslichen Pflege.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.