Anzeige

Feuerwehrleute müssen helfen dürfen

Düsseldorf, 27. März 2020

Die Presseveröffentlichung, dass rund 60 Feuerwehrleute, die im Kreis Heinsberg wohnen und bei der Feuerwehr Düsseldorf beschäftigt sind, derzeit aber zu Hause bleiben müssen und, entgegen ihres Wunsches, am Wohnort helfen zu wollen, dies aber nicht dürfen, hat in der Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER großen Unmut ausgelöst.

Alexander Führer, stellv. Geschäftsführer der Fraktion: „Es ist einerseits zu verstehen, dass die Stadt Düsseldorf als Arbeitgeberin argumentiert, sie hat eine Fürsorgepflicht für „ihre“ Beschäftigten und möchte nicht, dass diese ggf. erkranken aber andererseits ist es doch sehr unmenschlich, gerade Feuerwehrleute, die mit einem sehr staken „Helfergen“ ausgestattet sind, in ihrer direkten Nachbarschaft, wo nun andere sich dort vor Ort auch für ihre Sicherheit aufopfern, zum Zuschauen zu verdammen.

Wäre es hier nicht möglich, dass Oberbürgermeister Geisel einerseits mit dem Personalrat Düsseldorf und den hilfswilligen Feuerwehrleuten spricht und anderseits mit dem Landrat aus dem Kreis Heinsberg, so dass für alle die beste Lösung gesucht und gefunden wird?

Die Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER hat diesbezüglich heute den Oberbürgermeister angeschrieben.“

Foto: © Feuerwehr Landeshauptstadt Düsseldorf
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.