Anzeige

Diskussion zum Heino-Plakat muss schnell besprochen werden

Zum Streit über Heino, das Plakat und seinem Auftritt am 8. Oktober 2021 in der Düsseldorfer Tonhalle merkt Torsten Lemmer, Ratsherr und Geschäftsführer der Ratsgruppe Tierschutz / FREIE WÄHLER an:

„Erstens: Es ist gut, dass Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller schnell eingeschritten ist und erklärt hat, dass es beim Auftritt von Heino in der Tonhalle bleibt.

Zweitens: Selbstverständlich ist weder Düsseldorf, noch die Tonhalle ein Ort, an dem nationalistische, rassistische oder antisemitische Künstler auftreten oder ihr Gedankengut vortragen und verbreiten dürfen. Deshalb sind

Drittens: Auch die Äußerungen und zum Ausdruck gebrachten Sorgen sind ernst zu nehmen. Deshalb hat die Ratsgruppe Tierschutz / FREIE WÄHLER heute den Oberbürgermeister, den Kulturdezerneten und den Indentanten der Tonhalle angeschrieben und gebeten, ausgehend von der Wortwahl auf diesem Plakat gemeinsam mit weiteren Multiplikatoren aus der Düsseldorfer Stadtgesellschaft, wie z.B. dem Schauspielhaus, der Deutschen Oper am Rhein, der Mahn- und Gedenkstätte, Vertretern der evangelischen, katholischen, jüdischen und muslimischen Religionen, Vertretern aus dem städtischen Kulturausschuss und anderen erneut zu sprechen, ob und wie die schon in und für Düsseldorf geltenden Regeln, wenn nötig, präzessiert, ergänzt und/oder verbessert werden müssen.

Wenn Worte auf einem Plakat Reaktionen wie hier auslösen, muss schnell und konkret gemeinsam gedacht, entschieden und gehandelt werden.“

-- https://www.helmutwernermanagement.at/kuenstler/heino
0
4 Kommentare
28.286
Kurt Battermann aus Burgdorf | 14.04.2021 | 12:58  
22.493
Luis Walter aus Krumbach | 14.04.2021 | 14:47  
4.269
Alexander Führer aus Düsseldorf | 15.04.2021 | 09:27  
28.286
Kurt Battermann aus Burgdorf | 16.04.2021 | 09:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.