Anzeige

Corona-Prämie in der Altenpflege

Düsseldorf: Landtag NRW |

Allein zu Lasten der Pflegeversicherten für die Einrichtungen und Dienste

Zugelassene Pflegeeinrichtungen werden zur Zahlung von gestaffelten Sonderleistungen (Corona-Prämien) von bis zu 1.000 Euro an ihre Beschäftigten verpflichtet.

- Auf Kosten der gesetzlich Pflegeversicherten. -

Die Länder und die Arbeitgeber in der Pflege können die Corona-Prämie ergänzend bis zur Höhe der steuer- und sozialversicherungsabgabenfreien Summe von 1.500 Euro aufstocken.

Zu finden in der Bundestagsdrucksache  unter dem neuen  „§ 150a
Sonderleistung während der Coronavirus SARS-CoV-2-Pandemie  Seite 32f"
Beachte auch Hinweis zum Entlastungsbetrag von 125 Euro, insbesondere Pflegegrad 1

https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/189/191896...

Versprechen von Gesundheitsminister Spahn. "Jeder erhält 1.500 €."  Gesichert sind 1.000 €uro  nicht aus Steuermitteln, nein die Arbeitnehmer zahlen und dürfen Beifall klatschen.

Welche Einrichtung, welcher ambulante Dienst wird  freiwillig 500 € zahlen?

Auf die neuen Heimentgelte darf man gespannt sein. Welcher Bewohnerbeirat erkennt vor seiner notwendigen Unterschrift die echten Kosten?
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.