Anzeige

DÜSSELDORFER NACHT DER MUSEEN 2017

Wann? 25.03.2017 19:00 Uhr bis 26.03.2017 03:00 Uhr

Wo? Nacht der Museen, Grabbepl., 40213 Düsseldorf DE
Düsseldorf: Nacht der Museen |

Kunst, Kultur und Le Tour erleben – dazu lädt die Düsseldorfer Nacht der Museen am Samstag, 25. März, ein. Rund 40 Museen, Galerien und Off- Räume öffnen von 19 und 2 Uhr ihre Pforten. Für 14 Euro Eintritt können neue Kultur-Hotspots entdeckt oder das Lieblingsmuseum einmal anders erlebt werden: Die Ausstellungen werden von Musik, Performances, Lesungen, Filmen und Kulinarik begleitet. Der Bus-Shuttle für bequemes Location-Hopping ist inklusive.

"Zahlreiche Museen, Galerien und Off-Räume beleben am 25. März die Düsseldorfer Nacht und geben einen Einblick in die vielfältige Kulturlandschaft unserer Landeshauptstadt. Zudem gibt es nicht nur Kunst und Kultur, sondern auch Le Tour zu entdecken - als Vorgeschmack auf den Tour-Start im Sommer in Düsseldorf", sagt Kulturdezernent Hans-Georg Lohe.

Premieren zur Nacht: Hoch hinaus geht es in die 21. Etage des Mannesmann-Hochhauses. Das Kunsthaus NRW Kornelimünster zeigt dort zeitbasierte Kunst aus NRW bei Panoramablick. Im Logenhaus taucht man ein in die geheimnisvolle Welt der Freimaurer. Kulturvielfalt bietet auch die Christuskirche – Führungen, Ambientesounds und Videoinstallationen füllen den sakralen Raum. Das Marionetten-Theater gewährt einen Blick hinter die Kulissen des Fundus von 500 Figuren.

Spannendes zum Entdecken und Ausprobieren: Schwindelfreien Besuchern ermöglicht das K21 Ständehaus mit der 25 Meter hohen Stahlnetzkonstruktion "in orbit" vom Tomás Saraceno außergewöhnliche Perspektiven. Urban Art mit Schablonentechnik zeigt "Stencils only" im Bilker Pretty Portal. Unter dem Titel "Women on Street" präsentiert das NRW-Forum Düsseldorf mit Peter Lindbergh und Garry Winogrand zwei Weltstars der Fotografie. Feinste Wortkunst bietet Poetry Slammer Sebastian 23 mit "Blatt vorm Mund" im Haus der Architekten, und Autor Jens Prüss erzählt im BBK Kunstforum humorvoll, aber auch mit bösem Witz von modernen Erscheinungsformen der Realitätsflucht. Mit "Otto Dix – Der böse Blick" präsentiert das K20 am Grabbeplatz die erste monografische Ausstellung über die explosiven Schaffensjahre des Künstlers in Düsseldorf.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.